Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba Alagi Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 202
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 21.04.2017

Langer Abend der Impfung

Langer Abend der Impfungen in den Hygienediensten

Die Abendstunden des 26. und des 27. Aprils 2017 stehen ganz im Zeichen der Impfungen: An diesen Abenden öffnen die Hygienedienste des Südtiroler Sanitätsbetriebes von 17:00 bis 19:30 Uhr ihre Türen und stehen für Infos, aber auch für Impfungen oder Impfauffrischungen, zur Verfügung.

Gesundheitsvorsorge | 13.03.2017

Sich selbst und andere schützen. Bilanz der Kampagne zur Grippeschutzimpfung

Sich selbst und andere schützen. Bilanz der Kampagne zur Grippeschutzimpfung

Die Erhöhung der Impfrate war auch in der Wintersaison 2016/17 ein Ziel des Sanitätsbetriebes. Neben der Bevölkerung 65+ Jahre wurden in dieser Saison auch Menschen mit chronischen Erkrankungen besonders zur Impfung aufgerufen, genauso wie das Gesundheitspersonal, das eine besondere Verantwortung gegenüber den Patientinnen und Patienten hat. Die umfassende Kampagne zeigt Wirkung: die Impfkurve zeigt wiederum leicht nach oben.

Gesundheitsvorsorge | 06.02.2017

Endlich rauchfrei! © Fotolia_Puhhha

Endlich rauchfrei!

Der Abschied vom Glimmstängel ist kein leichter. Unterstützung auf dem Weg zum zigaretten-freien Leben gibt es bei verschiedenen Stellen im Südtiroler Sanitätsbetrieb. Das Angebot reicht von Rauchentwöhnungskursen in der Gruppe bis hin zu individuellen Beratungen.

« Vorherige Seite 1 2 3 4 5 Nächste Seite »
Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Grippeschutzimpfung - Wir kommen der Grippe zuvor!
Grippeschutzimpfung - Wir kommen der Grippe zuvor!
Die Grippe stellt aufgrund ihrer Verbreitung, Ansteckung und der möglichen schweren Komplikationen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar. Die Impfung wird besonders der Bevölkerung 65+ und Menschen mit chronischen Erkrankungen empfohlen. Sie ist kostenlos für alle Risikogruppen. Die Impfungen werden in Südtirol bis 16. Dezember 2016 durchgeführt: Bei den Impfzentren des Sanitätsbetriebes und den Ärztinnen und Ärzten für Allgemeinmedizin, die an der Impfkampagne teilnehmen.
  1. Infoblatt
    (PDF 8410 KB)
  2. Risikogruppen
    (PDF 61 KB)
  3. Plakat_Bevölkerung
    (JPG 354 KB)
  4. Plakat_Gesundheitspersonal (Bruneck)
    (JPG 385 KB)
  5. Poster_Gesundheitspersonal (Bozen)
    (JPG 339 KB)
  6. Poster_Gesundheitspersonal (Brixen)
    (JPG 376 KB)
  7. Poster_Gesundheitspersonal (Meran)
    (JPG 355 KB)
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken sind weltweit verbreitete blutsaugende Parasiten und kommen in Waldlichtungen, auf Hecken, Gräsern und vor allem an mit Gras bewachsenen Wegrändern vor. Die Zecke Ixodes ricinus, auch als gemeiner Holzbock bekannt, zählt zu den Schildzecken und ist Überträger von verschiedenen Infektionskrankheiten, z.B. die Lyme-Borreliose, eine bakterielle Infektionskrankheit und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine virale Erkrankung des Nervensystems. Beide Erkrankungen kommen auch in Südtirol vor.
  1. Infoblatt (deutsch)
    (PDF 206 KB)
  2. Infoblatt (englisch)
    (PDF 197 KB)
Gesund reisen - Informationen für international Reisende
Gesund reisen - Informationen für international Reisende
Diese Broschüre enthält wichtige gesundheitliche Ratschläge und Empfehlungen für Maßnahmen vor einer Reise ins Ausland, insbesondere in tropische Länder. Nutzen Sie auch das Angebot einer individuellen Beratung!
  1. Gesund reisen
    (PDF 797 KB)
Asbest - Wissen ist mehr!
Asbest - Wissen ist mehr!
Was ist Asbest? Das Wort “Asbest” stammt vom griechischen “asbestos” und bedeutet “unvergänglich”, das griechische Synonym “amiantos” hingegen bedeutet “unvernichtbar”. Diese Broschüre gibt den Bürgerinnen und Bürgern, den Betrieben und den Beschäftigten im Baugewerbe wichtige Informationen über Asbest und wie man sich verhalten soll.
  1. Asbest - Wissen ist mehr!
    (PDF 20729 KB)
  2. Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 998
    (PDF 59 KB)
  3. Bewertungsbogen für die Dringlichkeit einer Sanierung von Asbestzement-Dächern
    (PDF 59 KB)
  4. Poster: Vorkommen Zementasbest
    (PDF 7638 KB)
Richtlinien für die Ausübung der Tätigkeiten im Friseurgewerbe, in der Schönheitspflege, in der Nagelpflege und in der Kosmetik
Richtlinien für die Ausübung der Tätigkeiten im Friseurgewerbe, in der Schönheitspflege, in der Nagelpflege und in der Kosmetik
Rundschreiben vom 5.10.2015
  1. Richtlinien
    (PDF 120 KB)