Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba-Alagi-Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 211
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 31.08.2017 | 17:42

Informationskampagne zu Pflichtimpfungen startet

Der Sanitätsbetrieb organisiert ab Mitte September und in allen Gesundheitsbezirken eine Reihe von Informationsveranstaltungen rund um das Thema der Pflichtimpfungen. Für das Hauptreferat konnten renommierte externe Fachleute gewonnen werden. Die ExpertInnen des Sanitätsbetriebes informieren dabei auch über Ablauf und andere Details zu den Pflichtimpfungen.

Informierten über den aktuellen Stand und die Infokampagne (v.l.): Thomas Schael, Dagmar Regele, Emanuela Pedevilla, Maria MurgiaZoomansichtInformierten über den aktuellen Stand und die Infokampagne (v.l.): Thomas Schael, Dagmar Regele, Emanuela Pedevilla, Maria Murgia

Die Informationsveranstaltungen finden in Zusammenarbeit mit der Südtiroler Ärztekammer statt. Als GastreferentInnen wurden Walter Ricciardi und Sabine Reiter eingeladen. Walter Ricciardi ist Präsident der nationalen Institution für Gesundheit ISS – Istituto Superiore di Sanità in Rom und Mitglied der WHO-Beratungskommission für Gesundheitsforschung. Sabine Reiter ist die Fachfrau des Bundesgesundheitsministeriums in Deutschland, wenn es um das Impfthema geht. Die beiden Gastreferate werden von weiteren Fachleuten flankiert, u.a. von den Diensten für Hygiene und der Südtiroler Ärztekammer. Bis ins Frühjahr des nächsten Jahres werden noch weitere Informationsveranstaltungen kleineren Formats in den Gesundheitssprengeln stattfinden. Die Daten werden noch bekannt gegeben.

Die Termine der sechs Informationsveranstaltungen ab Mitte September in allen Bezirken:

  • Dienstag, 12.09.2017, Bruneck
    Michael-Pacher-Haus um 17.00 Uhr
    in deutscher Sprache mit Dr.in Sabine Reiter
  • Dienstag, 12.09.2017, Brixen
    Cusanus-Akademie um 20.00 Uhr
    in deutscher Sprache mit Dr.in Sabine Reiter
  • Donnerstag, 14.09.2017, Meran
    Bürgersaal, um 17.00 Uhr
    in deutscher Sprache mit Dr.in Sabine Reiter
  • Donnerstag, 14.09.2017, Bozen
    Eurac, um 17.00 Uhr
    in italienischer Sprache mit Dr. Walter Ricciardi
  • Freitag, 15.09.2017, Meran
    Bürgersaal, um 14.00 Uhr
    in italienischer Sprache mit Dr. Walter Ricciardi
  • Freitag, 15.09.2017, Bozen
    Eurac, um 17.00 Uhr
    in deutscher Sprache mit Dr.in Sabine Reiter

Zudem werden die vom Ministerium für Gesundheit bereitgestellten „Informationspakete“ für Eltern und Fachkräfte für Südtirol aktuell angepasst und übersetzt.

Für das Gesundheitspersonal findet außerdem Mitte September eine Fortbildung statt, die der Südtiroler Sanitätsbetrieb gemeinsam mit dem Sanitätsbetrieb APSS Trient organisiert.

In der Zwischenzeit sind die Briefe an die Eltern gestartet, die den Impfstatus des Kindes mitteilen. Dieses Informationsschreiben bestätigt

  • dass das Kind alle Pflichtimpfungen bereits hat oder
  • dass das Kind im Laufe des Schuljahres für die ausständigen Impfungen vorgemerkt ist (der Vormerktermin wird dann im Laufe der nächsten Monate mitgeteilt).

Das Schreiben gilt als Dokumentation und berechtigt zum Besuch von Kleinkindbetreuung und Schule, auch wenn nicht alle vorgesehenen Pflichtimpfungen gemacht worden sind. Die Einrichtungen der Kleinkindbetreuung sammeln die Dokumentation bis 10. September und die Schule bis 31. Oktober ein. Ab diesen Terminen müssen sie dem Sanitätsbetrieb innerhalb von 10 Tagen melden, für welche Kinder keine Dokumentation abgegeben worden ist, unabhängig vom jeweiligen Impfstatus.

Da die Übergangsbestimmungen gelten, kann das Schuljahr 2017/18 für alle Kinder ohne Einschränkungen beginnen. Die Impfungen müssen dann bis Ende des Schuljahres nachgeholt werden, um Verwaltungsstrafen zu vermeiden. Bis dahin gibt es aber 2 weitere Erinnerungsschreiben des Sanitätsbetriebes an die Eltern.

Oberstes Ziel des Sanitätsbetriebes war es, mit diesen Informationsschreiben allen Kindern den Zugang zu Schule und Kleinkindeinrichtung zu ermöglichen. Sollten die im Informationsbrief aufgelisteten, fehlenden Pflichtimpfungen nicht mit dem Wissensstand der Eltern übereinstimmen, kann dies im Laufe der Impfsitzung – zu der die Einladung noch folgt – geklärt werden.

Von vereinzelten Impfgegnern und Politikern werden aktuell viele Eltern verunsichert. Dazu besteht kein Anlass, denn der Sanitätsbetrieb sendet, in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen in diesem Bereich und unter Berücksichtigung der Mitteilung der Datenschutzbehörde, die Schreiben bzgl. Impfstatus der Minderjährigen nur und ausschließlich an die Familien. Das Gesetz sieht vor, dass die Schulen und Einrichtungen der Kleinkindbetreuung über den Impfstatus der Kinder informiert ist, genauso wie es auch im Interesse der Eltern ist, dass sie Allergien oder etwaige Beeinträchtigungen der Einrichtung mitteilen.

 

Informationen für die Medien: Abteilung Kommunikation, Marketing und Bürgeranliegen, Tel. 0471 907139

(EGF)


Informationskampagne zu Pflichtimpfungen startet Zoomansicht Informationskampagne zu Pflichtimpfungen startet

Andere Mitteilungen dieser Kategorie

Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Sicher aufwachsen von 1 bis 6 Jahre
Sicher aufwachsen von 1 bis 6 Jahre

  1. Sicher aufwachsen von 0 bis 6 Monate
    (PDF 4266 KB)
  2. Sicher aufwachsen von 6 bis 12 Monate
    (PDF 3670 KB)
  3. Sicher aufwachsen von 1 bis 3 Jahre
    (PDF 3213 KB)
  4. Sicher aufwachsen von 3 bis 6 Jahre
    (PDF 4883 KB)
  5. Checkliste für ein kindersicheres Zuhause
    (PDF 1962 KB)
Die Selbstuntersuchung der Brust nach der MammaCare-Methode
Die Selbstuntersuchung der Brust nach der MammaCare-Methode
Mittels einer regelmäßigen, monatlichen Brustselbstuntersuchung, können Frauen einen Knoten, geringfügige Veränderungen, usw. frühzeitig entdecken und so wichtige Zeit gewinnen... Die MammaCare-Methode ist die einzige wissenschaftlich entwickelte Methode zur Brustselbstuntersuchung.
  1. Die Selbstuntersuchung der Brust nach der MammaCare-Methode
    (PDF 620 KB)
Glücksspiel: Infos und Risiken
Glücksspiel: Infos und Risiken
Glücksspiele sind weit verbreitet. Die meisten Menschen gehen verantwortungsbewusst mit den Angeboten um. Glücksspiele können aber auch zum Risiko werden. Je früher Glücksspielsucht erkannt wird, desto besser sind die Chancen, sich ohne weitere finanzielle, gesundheitliche oder seelische Schäden aus der Abhängigkeit zu lösen.
  1. Glücksspiel: Infos und Risiken
    (PDF 1562 KB)
  2. Plakat
    (PDF 387 KB)
Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Menschen mit Down-Syndrom und mit Autismus tun sich mit der Mundhygiene besonders schwer bzw. sind viel anfälliger für Mundkrankheiten. Mit diesen beiden Broschüren können wir Menschen mit Down-Syndrom und Menschen mit Autismus eine wertvolle Hilfe an die Hand geben – genauso wie jenen, die sie betreuen und begleiten. Die Mundhygiene ist eine wichtige Vorsorge-Maßnahme, sie erspart mittelfristig schwerere Eingriffe und hilft damit auch die Lebensqualität zu erhöhen.
  1. Handbuch zur Mundhygiene (Autismus)
    (PDF 1588 KB)
  2. Handbuch zur Mundhygiene (Down-Syndrom)
    (PDF 1096 KB)
Pflichtimpfungen
Pflichtimpfungen

  1. Impfungen: wahr und falsch. Faktencheck. Wahr und falsch rund um das Thema Impfungen.
    (PDF 859 KB)