Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba-Alagi-Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 211
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 19.10.2017 | 14:47

70 Jahre Grippeschutzprogramm – Impfung startet

„Wir kommen der Grippe zuvor – sich selbst und andere schützen“: am Montag 23. Oktober 2017 beginnt die Grippeschutzimpfung in Südtirol. Die Erhöhung der Impfrate ist seit mittlerweile 70 Jahren ein wichtiges Ziel im Bereich der Gesundheitsvorsorge. 1947 startete die WHO das global koordinierte Programm zur Eindämmung des Grippevirus. 2017 kommt ein Impfstoff zum Einsatz, der noch treffsicherer ist.

70 Jahre Grippeschutzprogramm – Impfung startetZoomansicht70 Jahre Grippeschutzprogramm – Impfung startet

Die Grippe ist eine ansteckende Viruserkrankung. Sie stellt aufgrund ihrer Verbreitung, Ansteckung und der möglichen schweren Komplikationen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar. Sie birgt Risiken v.a. wegen der Komplikationen, die beeinträchtigend sind und auch zum Tod führen können. Dies gilt besonders für Menschen über 65 Jahren und Personen aller Altersgruppen mit chronischen Herz-, Lungen-, Nieren- oder Stoffwechselkrankheiten, Tumorerkrankungen usw.

Grippeimpfstoff noch treffsicherer

Wirksamen Schutz bietet die Grippeschutzimpfung: sie wird in ganz Südtirol ab Montag 23. Oktober bis Freitag 15. Dezember 2017 durchgeführt.

Impfzentren und Risikogruppen [PDF 170 KB]

Der heuer verwendete Grippeimpfstoff ist ein 4fach Impfstoff mit 2 A- und 2 B-Stämmen. Er ist damit noch treffsicherer als jener im letzten Jahr. Die Impfung ist für Risikogruppen kostenlos (siehe Anlage), aber auch wenn man nicht zu den Risikogruppen gehört, kostet die Impfung nicht mehr als 10 Euro.

70 Jahre Grippeschutzprogramm

2017 ist ein Jubiläumsjahr: seit 1947 koordiniert die WHO das Grippeschutzprogramm, monitorisiert die virale Entwicklung und entwickelt die globalen Maßnahmen. In Südtirol gilt auch heuer wieder das Motto „Wir kommen der Grippe zuvor – sich selbst und andere schützen”. Plakate und Informationsblätter werden verteilt und an die Ärzte und Ärztinnen für Allgemeinmedizin, die Kinderärzte und Kinderärztinnen sowie an die Apotheken verschickt. Landesweit wird die Grippeschutzimpfung vom Sanitätsbetrieb an 11 Standorten angeboten (siehe Anlage). Auch die meisten Ärzte und Ärztinnen für Allgemeinmedizin impfen in ihrem Ambulatorium.

Grippe ist keine simple Erkältung

Durch die Grippe werden etwaig vorbelastete Menschen einem weiteren Stress-Test ausgesetzt, da die Symptome der Grippe, also Fieber, Husten, Atemwegsbeschwerden usw. für ihren Körper besonders belastend sind. Da die Infektion durch das Einatmen von virushaltigen Tröpfchen übertragen wird, die durch Niesen und Husten in die Umgebungsluft gelangen, ist es nicht einfach der Ansteckung zu entgehen. Menschen, die häufig mit älteren Personen, Säuglingen und Kleinkindern oder mit durch Erkrankungen vorbelasteten Menschen zu tun haben, sollten Vorsichtsmaßnahmen ergreifen und sich impfen lassen.

 

Informationen: Abteilung Kommunikation, Marketing und Bürgeranliegen, Tel. 0471 907139

(EGF)


Stellten die Grippeschutzimpfung in Südtirol vor: Thomas Schael, Sabes-Generaldirektor, Dagmar Regele, Direktorin des Departments für Gesundheitsvorsorge und Martin Fischer, Arzt des Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit. Zoomansicht Stellten die Grippeschutzimpfung in Südtirol vor: Thomas Schael, Sabes-Generaldirektor, Dagmar Regele, Direktorin des Departments für Gesundheitsvorsorge und Martin Fischer, Arzt des Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit.
Der heuer verwendete Grippeimpfstoff ist ein 4fach Impfstoff mit 2 A- und 2 B-Stämmen und damit noch treffsicherer. Zoomansicht Der heuer verwendete Grippeimpfstoff ist ein 4fach Impfstoff mit 2 A- und 2 B-Stämmen und damit noch treffsicherer.
Die Impfung wird in ganz Südtirol ab Montag 23. Oktober und bis Freitag 15. Dezember 2017 durchgeführt. Zoomansicht Die Impfung wird in ganz Südtirol ab Montag 23. Oktober und bis Freitag 15. Dezember 2017 durchgeführt.

Andere Mitteilungen dieser Kategorie

Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Sicher aufwachsen von 1 bis 6 Jahre
Sicher aufwachsen von 1 bis 6 Jahre

  1. Sicher aufwachsen von 0 bis 6 Monate
    (PDF 4266 KB)
  2. Sicher aufwachsen von 6 bis 12 Monate
    (PDF 3670 KB)
  3. Sicher aufwachsen von 1 bis 3 Jahre
    (PDF 3213 KB)
  4. Sicher aufwachsen von 3 bis 6 Jahre
    (PDF 4883 KB)
  5. Checkliste für ein kindersicheres Zuhause
    (PDF 1962 KB)
Die Selbstuntersuchung der Brust nach der MammaCare-Methode
Die Selbstuntersuchung der Brust nach der MammaCare-Methode
Mittels einer regelmäßigen, monatlichen Brustselbstuntersuchung, können Frauen einen Knoten, geringfügige Veränderungen, usw. frühzeitig entdecken und so wichtige Zeit gewinnen... Die MammaCare-Methode ist die einzige wissenschaftlich entwickelte Methode zur Brustselbstuntersuchung.
  1. Die Selbstuntersuchung der Brust nach der MammaCare-Methode
    (PDF 620 KB)
Glücksspiel: Infos und Risiken
Glücksspiel: Infos und Risiken
Glücksspiele sind weit verbreitet. Die meisten Menschen gehen verantwortungsbewusst mit den Angeboten um. Glücksspiele können aber auch zum Risiko werden. Je früher Glücksspielsucht erkannt wird, desto besser sind die Chancen, sich ohne weitere finanzielle, gesundheitliche oder seelische Schäden aus der Abhängigkeit zu lösen.
  1. Glücksspiel: Infos und Risiken
    (PDF 1562 KB)
  2. Plakat
    (PDF 387 KB)
Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Menschen mit Down-Syndrom und mit Autismus tun sich mit der Mundhygiene besonders schwer bzw. sind viel anfälliger für Mundkrankheiten. Mit diesen beiden Broschüren können wir Menschen mit Down-Syndrom und Menschen mit Autismus eine wertvolle Hilfe an die Hand geben – genauso wie jenen, die sie betreuen und begleiten. Die Mundhygiene ist eine wichtige Vorsorge-Maßnahme, sie erspart mittelfristig schwerere Eingriffe und hilft damit auch die Lebensqualität zu erhöhen.
  1. Handbuch zur Mundhygiene (Autismus)
    (PDF 1588 KB)
  2. Handbuch zur Mundhygiene (Down-Syndrom)
    (PDF 1096 KB)
Pflichtimpfungen
Pflichtimpfungen

  1. Impfungen: wahr und falsch. Faktencheck. Wahr und falsch rund um das Thema Impfungen.
    (PDF 859 KB)