Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba-Alagi-Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 211
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 14.11.2017

V.l.n.r.: Emanuela Pedevilla, Livia Borsoi und Lukas Waldner

„Sicher aufwachsen“

In Bozen wurden heute (14. November) Broschüren zur Vermeidung von Unfällen im Kindesalter und eine handliche Checkliste vorgestellt.

Gesundheitsvorsorge | 07.11.2017

Die Herbstmesse wünscht... Gesundheit!

Die Herbstmesse wünscht... Gesundheit!

Mit sieben Themenständen und einem Tagungsbereich wird der Südtiroler Sanitätsbetrieb bei der 70. Ausgabe der Herbstmesse vom 9. bis 12. November 2017 in Bozen präsent sein. An den verschiedenen Ständen, die sich in diesem Jahr vor allem an ältere Menschen richten, werden Tipps und Ratschläge erteilt, um auch den "Herbst des Lebens“ gesund und aktiv zu gestalten.

Gesundheitsvorsorge | 02.11.2017

Angstmacherei mit unwahren Behauptungen

Angstmacherei mit unwahren Behauptungen

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb weist die Behauptung, dass „der italienische Staat bis 2019 die gesamte Bevölkerung vollkommen durchimpfen will“, als absolut falsch zurück. Es geht lediglich um Empfehlungen und das Gespräch mit den Patientinnen und Patienten.

Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Konferenz zur Gesundheitsvorsorge 2012
Konferenz zur Gesundheitsvorsorge 2012
Am 29. November 2012 hat die erste Konferenz stattgefunden, die sich ausschließlich um die Aspekte der Vorsorge im Gesundheitsbereich drehte. An der Veranstaltung, die vom Departement für Gesundheitsvorsorge organisiert wurde, haben viele Expertinnen und Experten des Sanitätsbetriebes, aber auch von außerhalb der Provinz teilgenommen.
  1. Das Departement für Gesundheitsvorsorge: Rolle, Kompetenzen, Ziele
    (PDF 393 KB)
  2. Aktuelle Konzepte und Perspektiven des Departements für Gesundheitsvorsorge in der Region Veneto
    (PDF 1022 KB)
  3. Criticità e strategie preventive in ambito nutrizionale
    (PDF 642 KB)
  4. Il Servizio veterinario ed il controllo delle zoonosi per la salvaguardia della salute pubblica
    (PDF 4985 KB)
  5. Il movimento come prevenzione e terapia delle malattie croniche
    (PDF 1436 KB)
  6. Inquinanti ambientali: attività di prevenzione
    (PDF 9935 KB)
  7. Malattie cronico-degenerative: un tema centrale nella prevenzione
    (PDF 1671 KB)
  8. Ruolo della “Prevenzione” in epoca di crisi economica
    (PDF 406 KB)