Hauptinhalt

Frühdiagnose von Diabetes Typ 2

.

Nicht erkannter DIABETES bringt deine Gesundheit ins WANKEN! 

Laut WHO stellt Diabetes Typ II weltweit ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit dar. Laut Schätzungen wird die Anzahl der Betroffenen weiter steigen und damit auch die Anzahl der Todesfälle durch die Erkrankung.

Diabetes Typ II ist weltweit sehr verbreitet, aber viele Menschen wissen nicht, dass sie Diabetes haben. Das Risiko an Diabetes zu erkranken nimmt mit dem Alter zu, steigt auch bei Übergewicht und Bewegungsmangel.

Warum es wichtig ist am Screening für die Frühdiagnose von Diabetes Typ 2 teilzunehmen

Diabetes Typ II zeichnet sich durch einen erhöhten Anteil von Glukose (Zucker) im Blut aus. Weil Betroffene diese Hyperglykämie aber nicht direkt spüren, gilt Diabetes als die “stille” Krankheit, die über Jahre ungestört agieren kann. Dies bedeutet, dass es im Allgemeinen keine bemerkbaren Symptome gibt, oder, falls doch, diese ignoriert werden. Die Entdeckung von Diabetes erfolgt deshalb in vielen Fällen völlig zufällig.

Leider wird die Diagnose häufig erst zu spät gestellt und es treten bereits zu Komplikationen in einem fortgeschrittenen Stadium aus. Die Komplikationen von Diabetes Typ II betreffen das Herz-Kreislauf-System, die Augen, die Nieren und das Nervensystem.

Was ist ein Screening?
Ein Screening (Vorsorgeuntersuchung) ist eine Untersuchung der gesamten Bevölkerung um Diabetes Typ II frühzeitig zu erkennen, damit das Auftreten von Komplikationen verhindert werden kann.

Wie kann man am Screening teilnehmen?
Um teilzunehmen genügt es, den Fragebogen auszufüllen, den jede/r in der Provinz Bozen ansässige Bürger/Bürgerin zwischen 35 und 74 Jahren im Laufe der nächsten drei Jahre auf dem Postweg erhält.

Sobald Sie die Datenschutzerklärung gelesen, sowie die entsprechende Zustimmung unterzeichnet haben, füllen Sie einfach den Fragebogen vollständig aus. Der Fragebogen muss an den Sanitätsbetrieb mit dem beiliegenden, vorfrankierten Umschlag zurückgeschickt werden, welcher dem Einladungsschreiben beiliegt.

Sollte die Auswertung des Fragebogens ein erhöhtes Diabetes-Risiko vermuten lassen, erhält man per Post eine Einladung für einen einfachen Labortest, um das glykierte Hämoglobin zu messen. Die Blutuntersuchung kann in jedem akkreditierten Labor des Südtiroler Sanitätsbetriebes kostenlos durchgeführt werden.

Sollte der Laborwert des glykierten Hämoglobins erhöht sein, wird man für weitere Untersuchungen kontaktiert.


Wie kann man das Risiko senken an Diabetes Typ 2 zu erkranken?

Übergewicht und Fettleibigkeit sind Risikofaktoren für verbreitete Krankheiten, wie Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und einige Tumorarten. Übergewicht und Fettleibigkeit lassen sich durch folgende Maßnahmen vermeiden:

Gesündere Ernährung: Essen Sie öfter Obst und Gemüse, nehmen Sie weniger Fleisch und tierische Fette zu sich, trinken Sie weniger zuckerhaltige Getränke. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mehr Bewegung: zu den positiven Auswirkungen von Sport zählt die Aktivierung der Fettverbrennung im Körper. Außerdem hat mehr Bewegung einen guten Einfluss auf den Zucker-Metabolismus und kann so Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Rauchen: Epidemiologische Studien haben ergeben, dass RaucherInnen ein doppelt so hohes Risiko haben, an Diabetes zu erkranken als andere. Hören Sie mit dem Rauchen auf, es ist möglich! Wenden Sie sich an eine unserer Beratungsstellen: klicken Sie hier.

Mäßigen Sie Ihren Alkoholkonsum!
Ein erhöhter Alkoholkonsum über einen längeren Zeitraum hinweg schadet dem Gehirn, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und erhöht das Risiko für einige Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tumorarten. Ein erhöhter Alkoholkonsum erhöht auch das Risiko übergewichtig zu werden, die Blutfettwerte, den Blutdruck und somit das Risiko an Diabetes zu erkranken.

Was bedeutet gemäßigter Alkoholkonsum?
Bei erwachsenen Männern nicht mehr als 24g Alkohol (2 Gläser) pro Tag, bei erwachsenen Frauen sowie bei den über 65-Jährigen 12g Alkohol (ein Glas) pro Tag.

Wenn Sie keinen Alkohol trinken, fangen Sie auch nicht damit an!


Privacy und Informationen

Datenschutz (Privacy)
Um am Screening teilnehmen zu können, ist es notwendig das beiliegende Informationsschreiben über die Datenverarbeitung zu lesen und die Zustimmung zu unterschreiben. Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt unter Berücksichtigung der Privacy und nur in einem unbedingt erforderlichen Umfang, wie im Informationsschreiben hervorgehoben wird.

Informationen
Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unter der Telefonnummer 320 43 89 213 zur Verfügung (Montag bis Freitag 8.30-12 Uhr). Um Hilfe beim Ausfüllen des Fragebogens zu erhalten, können Sie sich auch an die “Diabetes Union - Alto Adige Südtirol” wenden, Tel. 0471 401 761 (Montag bis Freitag 9.00-12.00 Uhr und Montag 14.00-17.30 Uhr) oder, alternativ, an eine der Apotheken im ganzen Land.