Hauptinhalt

Sanitärer Hundezwinger mit Tierheim Sill

Kontakt

.

Wo Sie uns finden: Bozen, Sill Nr. 9 (Gemeinde Ritten) - Google Maps
Verantwortlicher des Betrieblichen Tierärztlichen Dienstes: Dr. Alessandro Fugatti
Stellvertretender Verantwortlicher für den Bereich Tiergesundheit: Dr. Christian Piffer
Verantwortlicher Tierarzt im Tierheim: Dr. Giovanni Lorenzi
Tel. 0471 329 800, Fax 0471 329 840, E-Mail sill@sabes.it  
Besuchszeiten: Montag-Freitag 14:30-16:30 Uhr, Termine auf Anfrage
Notfälle (Telefonzentrale des Gesundheitsbezirks Bozen): Tel. 0471 908 111, 20:00-08:00 Uhr
Tieraufseherdienst und Handhabung Hundebisse: Bozen - Tel. 335 120 66 91 und 335 120 66 90, Meran - Tel. 335 120 66 93 und 335 120 66 92, Brixen - Tel. 335 7181 321, Bruneck - Tel. 335 703 5850
Mikrochip-Implantation: letzter Freitag im Monat 14:30-16:30 Uhr


Tiere suchen ein Zuhause

ROMEO

ROMEO

2 Jahre alt.

CHOPIN

CHOPIN

Mischling, mittelgroß und 16 Jahre alt

LUNA

LUNA

Mischling, weiblich, mittelgroß, ist schon 15 Jahre alt

NIELS

NIELS

Jagdhund-Mischling 12 Jahre alt.

GINA

GINA

Mischling-Weibchen, 2 Jahre alt

AXEL

AXEL

Amstaff-Mischling 9 Jahre alt.

TOBY

Toby

Mischling, männlich, kastriert, 5 Jahre alt

« Vorherige Seite 1 2 Nächste Seite »

Verlorene und gefundene Tiere

Wenn Sie ein Tier verloren oder gefunden haben wenden Sie sich bitte an das Tierheim oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf Facebook.

Nützliche Informationen

Hunde tiergerecht kaufen

Haben Sie vor einen Hund als Haustier an zu schaffen oder jemandem zu schenken? Hier finden sie einen Ratgeber, um gut auf den neuen Hausgenossen vorbereitet zu sein und um zu vermeiden, unbewusst tierquälerischen Welpenhandel zu fördern.

Die Fortpflanzung bei Hund und Katze

Die Fortpflanzung bei Hund und Katze

Die Kastration oder chirurgische Sterilisation von Hunden und Katzen

Was bedeutet Kastration? Die Kastration oder chirurgische Sterilisation ist ein Eingriff der von einem Tierarzt durchgeführt wird, wobei das Tier unter Vollnarkose ist. Bei der Operation werden die Fortpflanzungsorgane entfernt, so dass das Tier nicht mehr fortpflanzungsfähig ist.

Schutz der Öffentlichkeit vor Hundeangriffen

Ministerialverordnung vom 6. August 2013 zum Schutz der Öffentlichkeit vor Hundeangriffen (13A07313)

Katzenkolonien

Das Gesetz Nr. 281/1991 sowie das Landesgesetz 9/2000 i.g.F. schützt freilebende Katzen. Um die Anzahl der Tiere in den Katzenkolonien unter Kontrolle zu halten, werden die Katzen gefangen und im Tierheim Sill oder in aderen eigens befähigte Einrichtunen kastriert.

Wenn ein Hund im Tierheim aufgenommen wird

Bei jedem Hund, der ins Tierheim aufgenommen wird, wird eine Mikrochipkontrolle, eine veterinärmedizinische und ethologische Eingangsbewertung durchgeführt.

Tollwutimpfung

Mit Rundschreiben Nr. 5 vom 28.2.2013 hat der landestierärztliche Dienst die Pflicht der Tollwutimpfung, die für alle ansässigen bzw. ins Landesgebiet eingeführten Hunde vorgesehen war, abgeschafft.

Fotogalerie

Hier finden Sie die einzelnen Bilder des Albums. Um eine vergrößerte Ansicht der Bilder zu erhalten, klicken Sie in das Bild.

  • Lage

    Lage

  • Tierheim

    Tierheim

  • Anlage

    Anlage

  • Anlage #2

    Anlage #2

  • OP-Saal

    OP-Saal


Über uns

Unser Team

Verantwortlicher Tierarzt: Dr. Giovanni Lorenzi
Tierpfleger: Sig.a Petra Cadamuro (ausgebildete Hundetrainerin), Walter Biasi, Josef Kompatscher
Tierpsychologin: Dr.in Giulia Morosetti (ausgebildete Hundetrainerin)
Mitarbeiter: Markus Helfer

Unser Leitbild: Die öffentliche Gesundheit zu schützen und Heimtiere in Not zu helfen.

Unter Berücksichtigung der Aufnahmekapazität der Einrichtung, werden all jene Hunde, Katzen und Heimtiere aufgenommen, die vorübergehend keinen Menschen haben, der für sie sorgt. Es wird versucht verlorengegangene Tiere mit ihren Familien wieder zu vereinen bzw. neue Familien zu finden. Das Tierheim nimmt beschlagnahmte Tiere auf und sucht für sie eine angemessenere Bleibe.
 
Das Mitarbeiterteam des Tierheim Sill ist bemüht für jedes aufgenommene Tier bestmöglich zu sorgen und alles zu tun, um seine Chancen für eine bessere Zukunft  zu vergrößern, z.B. durch Erziehung von Hunden, Behandlung von eventuellen Erkrankungen oder Verletzungen.  Die Tiere werden mit Zuwendung und Respekt behandelt und ihr psychophysischer Zustand wird evaluiert und kontrolliert. Falls notwendig erhalten die Tiere veterinärmedizinische Behandlungen.  Personen, die an einer Adoption interessiert sind, werden mit dem Ziel beraten, das geeignete Tier zur passenden Familie und Lebenssituation zu finden und die Voraussetzungen für ein harmonisches Zusammenleben zu schaffen.

Geschichte und Fakten

Im Jahr 1994 hat die Autonome Provinz Bozen die Führung des Tierheims dem Tierärztlichen Dienst des Sanitätsbetriebes, Gesundheitsbezirk Bozen übertragen. Die Struktur beherbergt vorwiegend Hunde und Katzen, häufige werden aber auch zahlreiche Tiere anderer Gattungen z.B. Vögel, Nagetiere, Igel, Hoftiere wie Kaninchen, Schafe, Ziegen, Geflügel und Reptilien oder Zierfische vorübergehend in Obhut genommen. All diese Tiere werden vom Tierarzt untersucht und anschliessend nach einem Kontrollplan, der auch eine parasitologische Untersuchung  vorsieht, behandelt. Seit 1994 wurden vom Tierheim mehr als 20.000 Tiere vermittelt. Es wurden etwa 160.000 freilebende Katzen und 1600.Hunde sterilisiert. Allein 2010 sind über 1500 Tiere aufgenommen worden. Es gibt in Südtirol über 35.000 Hunde. Die Grösse der Katzenpopulation zu schätzen ist viel schwieriger, da es nicht Pflicht ist, die Katzen zu melden und weil es viele freilebenden Katzen gibt. Schäzungsweise gibt es mindestens 90.000 Katzen im Lande.


Tätigkeiten

Das Tierheim beherbergt eingefangene streunende, ausgesetzte, abgegebene oder von der Gerichtsbehörde beschlagnahmte Tiere. Die Führung des Tierheims umfasst folgende Tätigkeiten:

  • Betreuung der eingefangenen bzw. abgegebenen Tiere sowie veterinärmedizinische Kontrollen und notwendige Therapien der untergebrachten Tiere
  • Parteienverkehr und Publikumskontakte
  • Beobachtung von bissigen Hunden
  • Verhaltenseinschätzung der untergebrachten Tiere zum Zweck einer geeigneten Unterbringung
  • Kennzeichnung von Tieren mittels Mikrochip und deren Eintragung ins Landesregister für Hunde, Katzen, Frettchen
  • Rückgabe von streunenden Tieren an ihre Besitzer und Verwaltung der vorgesehenen Strafen
  • Betreuung und Pflege der untergebrachten Tiere
  • Gesundheitskontrolle, Impfungen und andere notwendige Eingriffe zum Ziel der Tiergesundheit der im Tierheim gehaltenen Tiere
  • Chirurgische Eingriffe (vor allem zum Zweck der Geburtenkontrolle)
  • Kontrolle der Infektionskrankheiten und Parasiten
  • Verwaltung von sozial bedingten Problemfällen (zusammen mit den zuständigen Ämtern)
  • Verwaltung von gerichtlichen Beschlagnahmen
  • Förderung von Tierübernahmen durch spezielle Projekte und Programme
  • Gewährleistung der Unterbringung von herrenlosen und streuenden Tieren, um dem Problem des Aussetzens von Tieren entgegenzuwirken
  • Förderung der Struktur als Beziehungspunkt für alle Bürger im Bereich des Zusammenlebens zwischen Mensch und Tier
  • Übergabe von herrenlosen Tieren an neue Besitzer und Beratung über die Bildung der Tier-Mensch-Gruppe
  • Kontrollen über die korrekte Haltung der vom Tierheim anvertrauten Tiere
  • Eindämmung der Geburtenrate durch chirurgische Sterilisation der in Kolonien lebenden Katzen
  • Arbeitseinführung von Studenten (Stages), besonders jenen aus Schulen, in denen Tierhaltung und Beziehungen mit Tieren eine Rolle spielen
  • Zooanthropologie: Bildungspfade für Schulklassen und Einzelpersonen über Mensch-Tier-Beziehungen
  • Gesundheitserziehung
  • Kontaktaufnahme von Behinderten und sozial Geschwächten mit der Tierwelt und Einführung in eine sozial nützliche Beschäftigung
  • Möglichkeit zur Leistung von sozial nützlichen Tätigkeiten (falls vorgeschrieben), im Rahmen der Möglichkeiten der Struktur
  • Pet-therapy-Haustier-Therapie: auch in Zusammenarbeit mit den Vereinen und mit dem Zentrum für psychische Gesundheit
  • Registrierung, Verwaltung und Auswertung der gesammelten Daten.

Die sanitären Leistungen werden ausschließlich für die untergebrachten Tiere erbracht.


Spenden

Bank Intesa San Paolo AG, Mustergasse 3, Bozen
ABI/CAB (BZL): 03069 11619
Konto: 651100928736
IBAN: IT69 C 03069 11619 651100928736
SWIFT/BIC-Code: BC IT IT MM