Hauptinhalt

News

Suche

Krankenhaus Bozen | 28.11.2017

f

Dr. Bruno Giacon verabschiedet sich vom Gesundheitsbezirk Bozen

Der Primar der Abteilung Nephrologie und Dialyse im Gesundheitsbezirk Bozen geht in den Ruhestand.

Im Blickpunkt | 27.11.2017

Tagung zur sozial-sanitären Integration (Fotolia © Kzenon)

Tagung zur sozial-sanitären Integration

Am Mittwoch 29. November 2017 ab 14.00 Uhr findet in Bozen eine Tagung statt, bei der es um das Konzept der sozialen und sanitären Integration geht und eine verstärkte Sensibilität zum Thema zu entwickeln.

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 27.11.2017

4 Primare

Frischer Wind im Gesundheitsbezirk Bruneck

Im Laufe des Jahres 2017 wurden im Gesundheitsbezirk Bruneck vier neue Primare ernannt. Die zwei Primarärztinnen und zwei Primarärzte wurden heute (27.11.2017) in Anwesenheit der Landesrätin Martha Stocker und des Sanitätsdirektors Thomas Lanthaler in der Eingangshalle des Krankenhauses Bruneck vorgestellt. Dr. Stefano Basso leitet die Abteilung Orthopädie/Traumatologie der Krankenhäuser Bruneck und Innichen. Im Krankenhaus Bruneck übernimmt Dr. Stefan Brugger die Abteilung Innere Medizin, Frau Dr. Bettina Wachtler die Abteilung Rehabilitation und Frau Dr. Walburga Cassar die Abteilung Pädiatrie.

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 24.11.2017

Isabella Mastrobuono

Frauenpower im Kampf gegen chronische Krankheiten

Chronische Krankheiten nehmen zu, in Südtirol sind etwa 100.000 Menschen davon betroffen. Die Begleitung und Steuerung dieses Bereichs braucht und verdient eigene Fachkompetenzen. Um dies zu ermöglichen, hat der Sanitätsbetrieb heute (24.11.2017) Isabella Mastrobuono, eine Ärztin und überregional bekannte Gesundheitsexpertin, zeitlich verpflichtet. Dadurch wird die Sanitätsdirektion im Betrieb gestärkt.

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 24.11.2017

Hin zu einer "no-blame"-Kultur

Hin zu einer ‚no-blame‘-Kultur

Risiken vermeiden, Folgen abwägen - das ist in jedem Bereich gefragt, aber besonders im Bereich des Gesundheitswesens ist die Verantwortung groß, das Richtige im richtigen Moment zu tun. Welche Rolle dabei Führungskräfte spielen und was ein modernes Riskmanagement beachten muss, das wurde heute (24.11.2017) im Rahmen einer Tagung in Bozen diskutiert.

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 24.11.2017

Foto: ©contrastwerkstatt - Fotolia.com

Mehr Service für Bürgerinnen und Bürger

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb richtet eine neue landesweite Vormerkungsstelle für Leistungen im Bereich Prävention und Gesundheitsvorsorge ein und vergibt diesen Dienst extern. Das in Feldthurns ansässige Telefondienstleistungsunternehmen Sinfotel konnte die Ausschreibung für sich entscheiden.

Initiativen | 24.11.2017

Besetzter Platz: Aktion gegen Gewalt an Frauen

Besetzter Platz: Aktion gegen Gewalt an Frauen

Morgen, Samstag, 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Auch der Sanitätsbetrieb unterstützt die Aktion „Besetzter Platz – Posto occupato“ und hat rote Stühle aufgestellt: sie sollen an die Frauen erinnern, die durch Gewalt zu Tode gekommen sind.

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 23.11.2017

(v.l.n.r.) Christoph Matzneller, Martha Stocker und Marianne Siller

Start der familienzentrierten Pflege

Das Pilotprojekt „Familienzentrierte Pflege“ des Südtiroler Sanitätsbetrieb ist weniger ein Versuchsballon als vielmehr der Beginn einer neuen Ära beim Ausbau der Pflegequalität in der Pflegepraxis der Gesundheitssprengel. Das Projekt wurde heute (23.11.2017) in einer Pressekonferenz vorgestellt.

Gesundheitsvorsorge | 17.11.2017

Grippeschutzimpfung am Bozner Gerichtsplatz

Grippeschutzimpfung am Bozner Gerichtsplatz

„Wir kommen der Grippe zuvor – sich selbst und andere schützen“: nächsten Montag, 20. November haben die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, sich am Bozner Gerichtsplatz impfen zu lassen. Der Dienst für Hygiene steht dort von 9.30 bis 16.30 gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 16.11.2017

Krankenhaus Brixen

„Fall Anthony“: Recht von Kindern mit Füßen getreten

Der Vorfall ist mittlerweile allgemein bekannt: Gestern (15.11.2017) hat sich eine auswärtige Journalistin unerlaubterweise Zugang zur Abteilung Pädiatrie im Krankenhaus Brixen verschafft, um Aufnahmen von einem dort eingelieferten Flüchtlingskind zu machen. Dieses war vor zwei Tagen allein und stark unterkühlt unter einem Eisenbahnwaggon am Brenner gefunden worden. Das Gesundheitsressort des Landes und die Verantwortlichen des Südtiroler Sanitätsbetriebes appellieren an die Medien, die Gesetze und die von der Journalistenkammer vorgegebenen Regeln zum Schutze Minderjähriger einzuhalten.