Hauptinhalt

Urologie

Kontakte

.

       Prim.a Priv. Doz. Dr. Orietta Dalpiaz

     

  

.   Pflegekoordinatorin: Thurner Elisabeth
   E-Mail: elisabeth.thurner@sabes.it
   Tel: 0472 813 864

 


Ärztliches Team:
Dr. in Orietta Dalpiaz
Dr. Michael Aigner (Stv.)
Dr. Markus Bayer
Dr. Alessandro Conti
Dr. Josef Gallmetzer (Konsiliararzt) 
Dr. Herbert Grunser
Dr. Achim Herms
Dr. Matteo Rani
Dr. Diego Signorello

ÄrtzInnen in Ausbildung:
Dr.in Irene Erschbaumer

Abteilung: Tel. 0472 812 920
Besuchszeiten: von 14.00 bis 16:00 und von 18:00 bis 20:00 Uhr oder nach Anfrage beim Pflegepersonal
Aufnahmezeiten: Geplante Aufnahmen erfolgen aus organisatorischen Gründen um 07:00 Uhr oder um 10:00 Uhr

Sekretariat:
Tel.: 0472 812 111
Fax: 0472 812 929
E-Mail: urologie.bx@sabes.it

Terminvereinbarung:
Vormerkungen für Erstvisiten und Priorvisiten werden von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr über die einheitliche Vormerkungsstelle (EVS) Tel. 0472 812 320 entgegengenommen. Fax 0472 812 329 - E-Mail: vormerkung.bx@sabes.it
Dringende Visiten mit Einweisung vom Hausarzt können direkt in die Ambulanz kommen, ohne Vormerkung/Einweisung über die Erste Hilfe.


Über uns

Im neuen Südflügel befindet sich die Bettenstation mit 11 Zimmern (22 Betten).
Die Patientenzimmer sind mit 2 Betten, mit einer Nasszelle, einem Fernseher, 2 Telefonen und Internetanschluss ausgestattet.

Pflege:

In der Pflege arbeiten wir mit dem bezugsorientierten Pflegesystem. Die individuelle Pflege ist uns ein großes Anliegen, ebenso wie hohe fachliche Kompetenz. Die Anliegen und Bedürfnisse der Patienten und Patientinnen stehen im Mittelpunkt. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung arbeiten mit viel Freude und Engagement zu Ihrem Wohle. Unsere Abteilung beteiligt sich am Projekt zur Implementierung des Pflegeprozesses. Dieser besteht aus sechs Phasen: bei der Anamnese, die unter anderem aus dem Aufnahmegespräch besteht, erheben wir die pflegerelevanten Daten, um in Folge auf die prioritären Probleme der Patientinnen und Patienten eingehen zu können, Ziele und Maßnahmen festzulegen und letztere kontinuierlich durchzuführen. Ziel des Prozesses ist eine individuelle und kontinuierliche Pflege, wo die Patientinnen und Patienten mit all ihren Bedürfnissen im Mittelpunkt stehen.

Was zeichnet uns aus?
Wir sind ein Team von Fachärzten, die in den verschiedensten Bereichen der modernen Urologie - den internationalen Leitlinien folgend - ihre Aufgaben mit maximalem Einsatz erfüllen. Soweit möglich und den Patientinnen und Patienten zumutbar, werden eine Reihe von Operationen im Rahmen eines Ein-Tages-Aufenthaltes vorgenommen. Weiters werden eine Reihe von anspruchsvollen Eingriffen in laparoskopischer Technik durchgeführt was zu einem verkürzten Krankenhausaufenthalt führt und eine schnelle Rückkehr in das normale Leben ermöglicht. Für große und schwierige Eingriffe können wir auf die Ressourcen eines nach modernsten Kriterien ausgestatteten Schwerpunktkrankenhauses zählen.


Ambulatorien

Die Ambulanzen befinden sich im 4. Stock - Gebäude A - Westflügel.

Tätigkeitsbereiche:

  • Allgemeine Sprechstunde
  • Onkologische Sprechstunde
  • Prostatasprechstunde 
  • Inkontinenzsprechstunde
  • Neurologische Sprechstunden 
  • Sprechstunde für Rekonstruktive Urologie
  • Steinsprechstunde 
  • Andrologische Sprechstunden 
  • Kindersprechstunde

 

Terminvereinbarung:

Vormerkungen für Erstvisiten und Priorvisiten werden von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr über die einheitliche Vormerkungsstelle (EVS) Tel. 0472 812 320 entgegengenommen. Fax 0472 812 329 - E-Mail: vormerkung.bx@sabes.it
Dringende Visiten mit Einweisung vom Hausarzt können direkt in die Ambulanz kommen, ohne Vormerkung/Einweisung über die Erste Hilfe.

 

Es werden alle Pathologien des Urogenitaltraktes behandelt.

Hauptsächlich:

  • Tumore (Niere, Nebenniere, ableitende Harnwege, Prostata, Hoden, Penis)
  • Harnsteine
  • Infektionen des männlichen Urogenitaltraktes
  • Gutartige Pathologien ( z. B. Prostatahypertrophie, Harnröhrenstenosen)
  • Andrologische Pathologien (z. B. Impotenz, Infertilität, Varikozele)
  • Malformationspathologien
  • Kinderurologische Pathologien
  • Harninkontinenz
  • Neurourologie

Spezielle Interessensgebiete:

Uro-Onkologie

Ein Schwerpunkt der Urologie im Krankenhaus Brixen liegt auf der Diagnostik, der Therapie und der Nachsorge von Patienten mit urologischen Krankheiten.

Hierzu gehören:

  • Operative und medikamentöse Behandlung von Krebspatienten im Früh- und Spätstadium bei urologischen Tumoren der Niere, der Harnblase, der Prostata, des Hodens und des Penis.
  • Alle großen Tumoroperationen werden minimal invasiv in 3D-Darstellung angeboten, auch organerhaltende Eingriffe bei Nierentumoren (wenn notwendig in Ischämie).
  • Robot-assistiierte Laparoscopie mit Dexteritétechnologie 
  • Ersatz einer wegen Krebs entfernten Blase durch Dick- oder Dünndarm mit kontinenter oder inkontinenter Harnableitung (Neoblase, Pouch, Conduit).
  • interdisziplinäre ambulante und stationäre medikamentöse Tumorbehandlung mit der onkologischen Abteilung - Interne Medizin III (im Hause).
  • Teilnahme an nationalen und internationalen Multicenterstudien zur Prüfung von Einsatzmöglichkeiten neuer innovativer Therapieverfahren.  
  • moderne Diagnostik wie die fluoreszenzgestützte Blasenspiegelung (PDD) beim Blasentumor oder die Sentinellymphadenektomie mit ICG beim Prostatakarzinom

Harninkontinenz

Fehlfunktionen bei der Speicher- und Miktionsleistung der Harnblase gehen oftmals mit einem erheblichen Leidensdruck einher. Ein weites Feld an Erkrankungen kann hierfür ursächlich sein. Durch langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet können wir vielen Patienten bei ihrem Leiden helfen. Modernste Untersuchungsmethoden und ein erfahrenes Team stehen Ihnen hierbei zur Verfügung.

Unsere Behandlungsoptionen im Überblick:

  • Präzise Diagnostik (z.B. Urodynamik) und Therapie bei unwillkürlichem Urinverlust (Inkontinenz) und/oder bei Harnblasenentleerungsstörungen von Frau und Mann.
  • Minimal-invasive Operationstechniken zur Behebung der Inkontinenz (z.B. TVT-Band (Frauen) bzw. Advance-Band (Männer, zum Beispiel nach radikaler Prostatektomie) bis zum Einsetzen eines künstlichen Harnröhrensphinkters.
  • Neurourologie wie z.B. Abklärung und Behandlung von Harnblasenentleerungsstörungen aufgrund von Nervenerkrankungen (z.B. Querschnittslähmung).
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit (Urologie, Gynäkologie, Physiotherapie).

Harnsteine

Harnsteine sind eine der häufigsten urologischen Notfallsituationen. Schwerste Schmerzen, zum Teil mit Schüttelfrost und Erbrechen einhergehend, sind unter anderem die Leitsymptome. Daher ist es unser Bestreben, Steinpatienten schnell, sicher und erfolgreich zu behandeln.

Hierzu gehören:

  • Krisenintervention in der akuten Kolik.
  • Minimal-invasive Entfernung von Nieren- und Harnleitersteinen durch Harnleiterspiegelung mit Laserzertrümmerung, alternativ über einen Nierenfistelkanal (PCNL).
  • Diagnostik, Medikation und Ernährungsberatung bei Steinleiden (Steinlabor).

Impotenz (erektile Dysfunktion), ungewollte Kinderlosigkeit

„Andrologie“ bedeutet altgriechisch „Männerkunde“. Im Klartext heißt dies die Behandlung sämtlicher männerspezifischer Leiden, wie zum Beispiel die erektile Dysfunktion (ED), die Zeugungsfähigkeit, die besonderen Probleme des älter werdenden Mannes („aging male“), Refertilisationen und Ähnliches.

Hierzu gehören:

  • Diagnostik und Behandlung von Erektionsstörungen bzw. Impotenz (medikamentös und bis zum Einsatz von Penisprothesen).
  • Diagnostik und Behandlung von Unfruchtbarkeit des Mannes, zum Beispiel Gewinnung von Samen zur künstlichen Befruchtung.
  • Korrekturen bei Verkrümmung des Penis.

Gutartige Prostavergrößerung (benigne Postatahyperplasie, BPH)

Die benigne Prostatahyperplasie ist eine gutartige Vergrößerung der Prostata (Vorsteherdrüse). Als Symptome können ein abgeschwächter Harnstrahl, vermehrtes nächtliches Wasserlassen, Restharnbildung bis hin zur Blasenentleerungsstörung auftreten. Die primäre Behandlung erfolgt medikamentös – es kann aber in weiterer Folge ein operativer Eingriff notwendig sein.
Neben der herkömmlichen Elektroresektion (bipolare oder monopolare TURP) bietet die Urologie Brixen die Holmiumlaser-Enukleation der Prostata (HoLEP) an. Hierbei wird das einengende Prostatagewebe mit Hilfe eines Lasers direkt an den anatomischen Grenzen ausgeschält, sodass möglichst viel Gewebe bei gleichzeitig geringem Blutverlust entfernt werden kann.