Hauptinhalt

News

Krankenhaus Innichen | 21.12.2017 | 08:54

Sportmedizin im Krankenhaus Innichen eröffnet

Seit Anfang September werden einmal wöchentlich sportmedizinische Untersuchungen auch im Krankenhaus Innichen angeboten. Die Untersuchungen werden jeweils montags in der Medizinischen Ambulanz durchgeführt. Jetzt wurde die Sportmedizin in Innichen in Anwesenheit von Primar Stefan Resnyak und Bezirksdirektor Walter Amhof offiziell eröffnet.

Eröffnung Sportmedizin im Krankenhaus InnichenZoomansichtEröffnung Sportmedizin im Krankenhaus Innichen

„In Zeiten von Ärztemangel und Rationalisierung ist es ein besonderer Moment, dass wir in Innichen einen neuen Dienst eröffnen“, mit diesen Worten begrüßt der der Ärztliche Leiter des Krankenhauses Innichen, Gottfried Kühebacher die Anwesenden und bedankt sich bei allen, besonders aber bei Primar Resnyak, für den Einsatz, um dies möglich zu machen.

Auch Primar Resnyak hat den Weg nach Innichen auf sich genommen und sagt: „Ich weiß, dass dieses Angebot eine Bereicherung für die Bevölkerung ist.“  Er dankt den Verantwortlichen vor Ort, die in kürzester Zeit alle organisatorischen Voraussetzungen für den Dienst geschaffen haben. Der Dienst für Sportmedizin im Krankenhaus in Innichen kommt der großen Nachfrage der sporttreibenden Bevölkerung des Oberpustertales nach, welche sowohl als Einzelpersonen oder organisiert in verschiedenen lokalen Sportvereinen sportlich aktiv sind.

Außerdem werden Eignungsuntersuchungen für die Atemschutzträger der Freiwilligen Feuerwehr und der Wasserrettung durchgeführt.

Der Dienst bietet zudem sportärztliche Beratung für die vielen in dieser Region trainierenden Nationalmannschaften verschiedenster Sportarten an. Wir sind auch Anlaufstelle für Gesundheits- Prävention; eingebettet in eine Krankenhausstruktur, ist es das Anliegen, mit den bestehenden Diensten und Abteilungen eng zusammen zu arbeiten und das Potential für die Verschreibung von körperlicher Bewegung für all jene Bürger auszunutzen, wo das Vorhandensein einer chronischen Krankheit dies erfordert.

Die Untersuchungen werden von Dr. Francesco Coscia in den Räumlichkeiten der Medizinischen Ambulanz durchgeführt. Er betont, dass ihm die Arbeit hier große Freude mache und alles in kürzester Zeit gut organisiert worden sei. Er bedankt sich für die Unterstützung durch das Pflegepersonal der Medizinischen Ambulanz und das Verwaltungspersonal in der zentralen Annahme. Auch die Pflegedienstleiterin Helene Burgmann bestätigt, dass das Krankenpflegepersonal sehr engagiert und flexibel sei. Die betroffenen Mitarbeiter/innen haben in Eigenregie schnell und ohne großen Aufwand den zusätzlichen Dienst organisiert." Dies bestätigt auch die Verwaltungsleiterin Renate Plitzner, sie meint: „Uns zeichnet diese Flexibilität aus, die Annahme machen wir hier vor Ort in der Zentralen Annahmestelle, die Vormerkungen erfolgen über das Sekretariat des Dienstes für Sportmedizin in Bruneck.“

Der Bezirksdirektor Walter Amhof unterstreicht, dass sich das Personal in Innichen seit jeher bereit gewesen sei, Änderungen zu akzeptieren und an Neuem mitzuarbeiten. Er betont, dass es ihm wichtig sei, die sportärztlichen Untersuchungen in der öffentlichen Struktur anbieten zu können und sagt: „Ich danke Dr. Coscia für seinen Einsatz, er ist in kurzer Zeit Teil des Teams des Krankenhauses Innichen geworden und es freut mich, dass durch das neue Angebot viele junge Menschen das Krankenhaus Innichen kennen und schätzen lernen“.

Informationen für die Presse: Bezirksdirektion Bruneck – Tel. 0474/586003 – mariaeliabeth.rieder@sabes.it

(MER)