Hauptinhalt

Anästhesie, Wiederbelebung, Schmerztherapie

Kontakte

Primar: Mag. Dr. Franz Ploner MSc, MBa
Pflegekoordinatorin: Sonja Salzburger
Tel. 0472 774 401 und 0472 774 414
Fax 0472 774 399
E-Mail: anaesthesie.sterzing@sb-brixen.it; franz.ploner@sb-brixen.it


Über uns

Das Anästhesieteam besteht aus 5 Ärzten und 8 Pflegepersonen und ist für die Durchführung der Narkose sowie die Betreuung im Aufwachraum zuständig.

Das Fachgebiet der Anästhesie basiert auf vier Säulen:

  1. Anästhesie
  2. Intensivmedizin
  3. Schmerztherapie
  4. Notfallmedizin

Diese vier Säulen bilden die Grundlage höchstmöglicher Sicherheit vor, während und nach einer Operation, nach einem Unfall oder einer schweren Erkrankung.

1.  Die Anästhesie sorgt für die Schmerzfreiheit und die Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Funktionen während der Operationen oder schmerzhafter Eingriffe. Jährlich werden circa 3.500 Narkosen in drei zentralen OP-Sälen und an vier dezentralen Arbeitsplätzen durchgeführt. Moderne Anästhesie bedeutet neben der größtmöglichen Sicherheit auch eine zeitgemäße, altersbezogene Versorgungsqualität in allen Phasen rund um die Operation. Dieses Ziel erreichen wir nur durch die Vernetzung aller beteiligten Stellen (Perioperative Medizin). Besonderes Gewicht wird auf die Schmerztherapie vor, während und nach der Operation gelegt (Schmerzfreies Krankenhaus).

Großer Wert wird auf die Durchführung an Regionalanästhesieverfahren (Teilnarkosen) gelegt. Das Ziel ist, nur den zu operierenden Körperteil zu betäuben und eine verbesserte Schmerztherapie über die Operation hinaus zu garantieren.
Zum Repertoire gehören neben den rückenmarksnahen Verfahren (Spinalanästhesie, Periduralanästhesie) auch periphere Nervenblockaden (Plexusanästhesie). In zunehmendem Maße werden die Techniken ultraschallgestützt durchgeführt.

Zur Sicherheit unserer PatientInnen kommen modernste Monitoring-Verfahren zum Einsatz.

Die Abteilung für Anästhesie verfügt über mordernste Anästhesiebeatmungsgeräte wie Primus.

Nach den Operationen in Anästhesie werden die PatientInnen von den Anästhesisten und Anästhesiepflegekräfte im Aufwachraum überwacht und die postoperative Schmerztherapie nach geltenden Standards fortgeführt.

2. Intensivmedizin: die Betreuung von lebensbedrohlich erkrankten PatientInnen oder von PatientInnen nach großen Operationen im Bereich der Intermediate Care Station (Intensivüberwachungsstation).

3. Schmerztherapie: Bei Eingriffe, bei denen ein ausgeprägter postoperativer Schmerz zu erwarten ist, erfolgt die postoperative Schmerztherapie im Einvernehmen mit den operativen Fachkollegen auf den Stationen (Akutschmerztherapie). PatientInnen mit chronischen Schmerzen werden ambulant in der eigenen Schmerzambulanz betreut; stationäre Aufnahmen von PatientInnen mit chronischen Schmerzen erfolgt auf den Stationen der anderen Fachabteilung (Chirurgie und Innere Medizin).

Kontaktaufnahme mit dem Sekretariat (Tel: 0472 774 312) zur Terminvergabe für ein ärztliches Erstgespräch und zur Untersuchung. Zum Erstaufnahmetermin bitte Einweisungsschein vom Haus- oder Facharzt mitbringen. Alle Befunde an die Schmerztagesklinik senden oder zum Erstgespräch mitbringen.

 Wir behandeln folgende Beschwerden:
· Chronische Rückenschmerzen (Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Ileosacralgelenk)
· Migräne
· Chronische Kopf- und Gesichtsschmerzen
· Fibromyalgie
· Muskuläre Verspannungsschmerzen
· Phantomschmerzen
· Komplexe regionale Schmerzsyndrome der Extremitäten (frührer Bezeichnungen: M.Sudeck, sympathische Refelxdystrophie, Kausalgie)

4. Notfallmedizin: die Versorgung von Notfallpatienten erfolgt gemeinsam mit den chirurgischen und internistischen Kollegen in Zusammenarbeit mit der Rettungsorganisation Weißes Kreuz. Diese Notarztgemeinschaft gewährleistet eine effektive und auf hohem Niveau stattfindende Notfallversorgung für den Bezirk Wipptal und teilweise über die Bezirksgrenzen hinaus. Alle Notärzte müssen den Notarztausbildungskurs haben und werden durch erfahrene Kollegen in den Notarztdienst eingeführt.

Weitere Schwerpunkte unserer Abteilung liegen außerdem in den Bereichen:

· OP-Koordination im Krankenhaus Sterzing
· Geburtshilfliche Schmerztherapie (Periduralkatheter)
· Polytrauma-Management und Reanimationsteam im Krankenhaus Sterzing
· Betreuung der Blutspender und der Blutsammelstelle am Krankenhaus Sterzing


Ambulatorien

Anästhesieambulanz:
Montag - Donerstag: 8:30 bis 12:30 und 13:30 bis 17:00 Uhr
Freitag: 8:30 bis 12:30 und 13:30 bis 16:00 Uhr

Schmerzambulanz:
Montag - Donnerstag: 10:00 bis 12:30 und 14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 14:00 bis 16:00 Uhr
Vormerkzeiten:
Montag - Freitag: 8:30 bis 12:00 Uhr Tel. (+39)-0472-774 312