Hauptinhalt

News-Archiv

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 30.12.2016 | 16:09

Glückwünsche an die Pflegedirektorin

Mit Marianne Siller stellt erstmals eine Frau einen der vier Posten im Top-Management des Sanitätsbetriebes. Die Präsidentin des Einheitlichen Garantiekomitees Clara Astner und die Vertrauensrätin Marcella Pirrone haben die neue Pflegedirektorin am Tag ihrer Ernennung getroffen.

Glückwünsche an die Pflegedirektorin: von links Vertrauensrätin Marcella Pirrone, die neue SABES-Pflegedirektorin Marianne Siller und die Präsidentin des Einheitlichen Garantiekomitees Clara AstnerZoomansichtGlückwünsche an die Pflegedirektorin: von links Vertrauensrätin Marcella Pirrone, die neue SABES-Pflegedirektorin Marianne Siller und die Präsidentin des Einheitlichen Garantiekomitees Clara Astner

„Wir freuen uns mit Marianne Siller über ihre Berufung zur Pflegedirektorin im Sanitätsbetrieb", so Astner und Pirrone. Und weiter: "Mit ihr tritt eine Frau an diese wichtige Position, die hervorragende Kompetenzen aufweist, fachlich wie menschlich." Als Pflegedirektorin ist Marianne Siller verantwortlich für ca. 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterschiedlichsten Berufsbilder. Es ist der größte Personal-Bereich im Sanitätsbetrieb. „Dass nun eine Frau das Ruder in der Pflegedirektion übernimmt, ist ein sehr schönes Signal - gerade in diesem Bereich arbeiten sehr viele Frauen. Marianne Siller hat es durch ihre hervorragende Arbeit geschafft, die sogenannte "Gläserne Decke", zu durchbrechen, die Frauen vielfach von Führungspositionen fern hält. Als Präsidentin des Garantiekomitees für Chancengleichheit und Vertrauensrätin sehen wir das mit Genugtuung und freuen uns sehr auf die neue Zeit, in der nun eine Frau an der Spitze des Sanitätsbetriebes mit ihrer Erfahrung und ihren Visionen sichtbar für eine gute Entwicklung des Betriebes mitwirken wird. In dieser Zeitenwende im Sanitätsbetrieb gewinnen Visionen, das Große–Ganze zu sehen, unendlich an Bedeutung. Deswegen sind Persönlichkeiten mit Rationalität einerseits  Charisma andererseits gefragt. Dies schaffen Frauen ganz besonders gut, weil sie generell auf die Zukunft ausgerichtet sind, am Gelingen der Sache und am Zusammenspiel der Menschen.“

Informationen für die Medien: Abteilung Kommunikation, Marketing und Bürgeranliegen, Tel. 0471 907139

(EGF)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie