Hauptinhalt

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 13.04.2018 | 14:19

"Vergessen wir nicht das Erreichte und das viele Positive!"

Marianne Siller, Pflegedirektorin im Südtiroler Sanitätsbetrieb, nimmt zu den Aussagen in den Medien anlässlich des italienweit von der Krankenpfleger-Gewerkschaft Nursing-up ausgerufenen Streiks Stellung.

Pflegedirektorin Marianne Siller: "Vergessen wir nicht das Erreichte und viele Positive!"ZoomansichtPflegedirektorin Marianne Siller: "Vergessen wir nicht das Erreichte und viele Positive!"

Die von der Krankenpfleger-Gewerkschaft Nursing-up wiedergegebenen Zahlen können so nicht stehen bleiben, betont Pflegedirektorin Marianne Siller: „Es stimmt nicht, dass in Folge von Pensionierungen Stellen nicht nachbesetzt werden. Es stimmt auch nicht, dass das Land Südtirol und der Sanitätsbetrieb im Pflegesektor spart. Im Gegenteil: Im Jahr 2016 wurden 120 neue Pflegestellen genehmigt, 2017 noch einmal 130 Stellen. Das sind 250 zusätzliche Pflegestellen im Betrieb; diese sind über die Hälfte bereits besetzt worden. In ganz Italien gibt es keinen Sanitätsbetrieb, der eine derartige Stellenplan-Erhöhung aufweisen kann.“

In diesen Wochen wird zudem der Personalbedarf im Detail berechnet. Im Sanitätsbetrieb arbeiten 3675 Krankenpfleger, das sind 2730 Vollzeitäquivalente. Sollte es nötig sein, in einzelnen Abteilungen den Personalschlüssel anzupassen, so wird dies geschehen. Gleichzeitig muss das Personal den jeweiligen Kompetenzen entsprechend und nach objektiven Kriterien eingeteilt werden.

„Schwierigkeiten gibt es manchmal aufgrund der hohen Fluktuation (Schwangerschaften, Versetzungen, Teilzeit, etc.), einzelne Stellen sofort nachzubesetzen“, so Pflegedirektorin Marianne Siller weiter. „Manchmal ist es auch einfach schwierig, auf dem Arbeitsmarkt sofort Mitarbeiter zu finden; in ganz Europa herrscht Fachkräfte-Mangel. Aber auch in diesem Punkt haben wir bereits viel für die Anwerbung des Personals getan. Und wir sehen die ersten Ergebnisse. Derzeit läuft ein ordentlicher Wettbewerb für Krankenpfleger. Laut Auskunft der Personalabteilung haben sich nicht weniger als 500 zweisprachige Krankenpfleger beworben.“

Auch im Detail müssen bestimmte Informationen richtiggestellt werden: Die Notaufnahme Sterzing muss nicht, wie behauptet, mit 5 Krankenpflegern anstatt mit 8 arbeiten (in der gemeinsam mit der chirurgischen Ambulanz geführten Einheit sind über 10 Vollzeitäquivalente tätig); auch in der Pädiatrie in Bozen fehlen nicht 7 von 13 Krankenpflegern, sondern es arbeiten 48,5 von 49 vorgesehen Krankenpflegern. „Hier stellt sich schon die Frage, ob bewusst falsch informiert wird“, betont Marianne Siller: „Langfristig sind wir der Überzeugung, dass mit derartigen Falschaussagen und Verunsicherungen niemand gedient ist. Unsere Krankenpfleger arbeiten tagtäglich und mit großem Einsatz für die Patientinnen und Patienten in den Krankenhäusern und in den territorialen Diensten. Die Bevölkerung soll auch das Gefühl haben, dass sie sich auf uns verlassen kann. Mit pauschaler Kritik kommen wir da nicht weiter.“

Hinsichtlich der anstehenden Vertragsverhandlungen stellt Siller fest: „Ich kann verstehen, dass gefordert wird, dass der Grundvertrag zu verbessern ist, weil wir eine hohe Arbeitsverdichtung feststellen, und auch, dass die Spezialisierungen besser anzuerkennen sind. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass die Mitarbeiter/innen bereits beim Absolvieren der Spezialisierungen Unterstützungen erhalten, in Form der 150 Stunden, in Form der Einschreibegebühren usw. Die Weiterbildung wird bei uns im Betrieb großgeschrieben. Wir geben Millionen Euro aus für Einschreibegebühren, Arbeitszeit, Reisekosten und Verpflegung. Auch nördlich des Brenners gibt es kaum Betriebe mit einer derartigen Ausstattung. Und zum Schluss noch eines: Wir haben in Südtirol einen eigenen Kollektivvertrag, mit eigenen Bestimmungen, und stehen in den Verhandlungen vor ganz eigenen Herausforderungen. Diese sollten wir mit den Gewerkschaften konstruktiv angehen“.

Informationen für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Marketing und Bürgeranliegen des Südtiroler Sanitätsbetriebes, Tel. 335 7677 220

(LR/SF)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie