Hauptinhalt

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 13.04.2018 | 17:04

Delegation der Universität Riga (Lettland) auf Besuch im Landeskrankenhaus

Ein weiterer Schritt zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen dem Südtiroler Sanitätsbetrieb und der "Riga Stradins University" (RSU).

(v.l.) Mohsen Farsad, Guntis Bahs, Lydia Pescollderungg, Ruta Jakusonoka, Anna Pitarelli, Thomas SchaelZoomansicht(v.l.) Mohsen Farsad, Guntis Bahs, Lydia Pescollderungg, Ruta Jakusonoka, Anna Pitarelli, Thomas Schael

Heute, 13. April 2018, empfing der Südtiroler Sanitätsbetrieb im Krankenhaus Bozen eine Delegation der "Rīga Stradiņš Universität" (RSU) unter der Leitung des Vizedirektors Guntis Bahs und der Studiendekanin der Medizinischen Fakultät, Ruta Jakusonoka. Das Treffen wurde von der Primaria der Abteilung Pädiatrie, Lydia Pescollderungg, und dem Primar des Dienstes für Nuklearmedizin, Mohsen Farsad, organisiert. Bereits im Vorjahr wurde der erste Schritt, zur erfolgreichen Zusammenarbeit, in die Wege geleitet.
 
Nach einer herzlichen Begrüßung gab SABES-Generaldirektor Thomas Schael den Gästen einen Überblick über das Gesundheitssystem und den Südtiroler Sanitätsbetrieb. „Diese internationale Kooperation entspricht und verstärkt unsere Vision eines anerkannten, exzellenten Südtiroler Gesundheitswesens“, unterstrich Schael abschließend.   
Die zahlreichen anwesenden Primare konnten dann den interessanten Ausführungen von Roland Döcker, Sanitätskoordinator des Gesundheitsbezirkes Bozen und Anna Pitarelli vom Amt für Gesundheitsordnung folgen. Beide unterstrichen die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit italienischen und europäischen Universitätsstrukturen für das Südtiroler Gesundheitssystem.
„In den nächsten Jahren werden wir sicherlich einige bedeutende Projekte mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb und vor allem mit dem Krankenhaus Bozen, das einen sehr hohen Qualitätsstandard in der medizinischen Versorgung aufweist, in die Wege leiten“, so Vizedirektor Bahs.  
Anschließend begleiteten die verschiedenen Primare die Gäste in die jeweiligen Abteilungen, um einen Einblick in den Alltag des Krankenhauses zu gewähren.

Immer mehr italienische und insbesondere Südtiroler Studenten besuchen die Universität Riga, die seit 2013 eine Reihe wichtiger Investitionen in Modernisierungsprojekte, einschließlich Hochtechnologie, getätigt hat, die zu einer Anerkennung auf internationaler Ebene geführt haben.
Eine internationale Zusammenarbeit mit der Universität Riga ist daher eine Chance, die der Sanitätsbetrieb nutzen und den Studenten und zukünftigen Ärzten anbieten möchte.

Informationen für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Marketing und Bürgeranliegen des Südtiroler Sanitätsbetriebes, Mob. 335 7677220

(WV)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie