Hauptinhalt

Publikationen

Suche

Publikationen
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Landespräventionsplan 2016-2018 - Beschluss LR Nr. 1546 vom 22.12.2015
Landespräventionsplan 2016-2018 - Beschluss LR Nr. 1546 vom 22.12.2015
Durch den Präventionsplan wurden auf Landes- und gesamtstaatlicher Ebene strategische Ziele festgelegt: die Förderung der Gesundheit, die Vorbeugung, die Gleichbehandlung und die Bekämpfung der sozialen Ungleichheit im Gesundheitswesen. Allesamt für die Entwicklung der Gesellschaft und die Nachhaltigkeit des Gesundheitswesens wichtige Faktoren. Die Erstellung des vorliegenden Plans begann mit der Festlegung der Makro-Zielsetzungen, wie sie in ähnlichen gesamtstaatlichen Programmen vorgegeben sind. Diese Ziele sind im Landespräventionsplan näher erläutert. Anschließend wurde ein Grundmodell für die Erstellung der Programme definiert; es wurden die Berufsbilder festgelegt, die am besten die Rolle als Verantwortliche für die Ausarbeitung der Programme übernehmen konnten, und es wurden ihre spezifischen Aufgabenbereiche definiert. Die Aufgabe der Verantwortlichen bestand u.a. darin, sektorübergreifende, interdisziplinäre Teams zusammenzustellen, die sie bei der Ausarbeitung ihrer Programme unterstützen konnten. Multidisziplinarität und Intersektoralität waren, wie bereits angedeutet, die Grundpfeiler für die Erstellung des Landespräventionsplans, an der sich Vertreter aus den Bereichen Schule, Wirtschaft, Landwirtschaft, Umwelt, Gesundheit, Welfare, dem Verbandswesen sowie von privaten Körperschaften beteiligt haben. Insgesamt etwa 120 Fachleute haben mit ihrem Engagement ein Dokument von hoher Wertigkeit geschaffen, das helfen wird, die Präventionspolitik der Autonomen Provinz Bozen in den kommenden Jahren weiter voranzutreiben.
  1. Landespräventionsplan 2016 - 2018 - Beschluss LR Nr. 1546 vom 22.12.2015
    (PDF 26940 KB)
Landesgesundheitsplan 2016-2020
Landesgesundheitsplan 2016-2020
Der Landesgesundheitsplan „Gesundheit 2020“ ist ein strategisches Planungsinstrument, mit dem wir aufbauend auf der bereits erreichten hohen medizinischen Versorgungsqualität in unserem Land weiterhin Gutes garantieren wollen. Der Schutz und die Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung sind in allen modernen Verfassungen verankerte Grundrechte, wobei stets die Würde und die Autonomie des Menschen im Mittelpunkt stehen. Daher stehen hinter diesem technischen Dokument die Menschen, ihre Gesundheit und die Frage, wie wir angesichts der großen Herausforderungen unserer Zeit – demographischer Wandel, chronische Krankheiten, Ärztemangel, hohe Anspruchshaltungen und erforderliche Eindämmung der Kostensteigerungen – eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der Südtirolerinnen und Südtiroler für die Zukunft absichern können.
  1. Landesgesundheitsplan 2016-2020
    (PDF 967 KB)
  2. Informationsbroschüre Gesundheit 2020. Sicher. Gut. Versorgt.
    (PDF 834 KB)
Grippeschutzimpfung - Wir kommen der Grippe zuvor!
Grippeschutzimpfung - Wir kommen der Grippe zuvor!
Die Grippe stellt aufgrund ihrer Verbreitung, Ansteckung und der möglichen schweren Komplikationen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar. Die Impfung wird besonders der Bevölkerung 65+ und Menschen mit chronischen Erkrankungen empfohlen. Sie ist kostenlos für alle Risikogruppen. Die Impfungen werden in Südtirol bis 16. Dezember 2016 durchgeführt: Bei den Impfzentren des Sanitätsbetriebes und den Ärztinnen und Ärzten für Allgemeinmedizin, die an der Impfkampagne teilnehmen.
  1. Infoblatt
    (PDF 8410 KB)
  2. Risikogruppen
    (PDF 61 KB)
  3. Plakat_Bevölkerung
    (JPG 354 KB)
  4. Plakat_Gesundheitspersonal (Bruneck)
    (JPG 385 KB)
  5. Poster_Gesundheitspersonal (Bozen)
    (JPG 339 KB)
  6. Poster_Gesundheitspersonal (Brixen)
    (JPG 376 KB)
  7. Poster_Gesundheitspersonal (Meran)
    (JPG 355 KB)
Jahrestätigkeitsbericht des Generaldirektors 2015/16
Jahrestätigkeitsbericht des Generaldirektors 2015/16
Der Jahrestätigkeitsbericht soll Aufschluss über die Erreichung der Betriebsergebnisse und der Ziele der Balanced Scorecard 2015 geben. Er umfasst die Prioritäten und Impulse im Zeitraum vom 15.06.2015 bis 14.06.2016 unter Berücksichtigung des Grundsatzpapiers zur Sanitätsreform „Gesundheitsversorgung 2020“, das mit Beschluss der Landesregierung Nr. 171 vom 10.02.2015 genehmigt wurde.
  1. Jahrestätigkeitsbericht des Generaldirektors 2015/16
    (PDF 964 KB)
IT-Masterplan 2016-2018
IT-Masterplan 2016-2018
Strategischer Plan zur Entwicklung der Informationstechnologie im Südtiroler Sanitätsbetrieb
  1. IT-Masterplan 2016-2018
    (PDF 3102 KB)
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken sind weltweit verbreitete blutsaugende Parasiten und kommen in Waldlichtungen, auf Hecken, Gräsern und vor allem an mit Gras bewachsenen Wegrändern vor. Die Zecke Ixodes ricinus, auch als gemeiner Holzbock bekannt, zählt zu den Schildzecken und ist Überträger von verschiedenen Infektionskrankheiten, z.B. die Lyme-Borreliose, eine bakterielle Infektionskrankheit und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine virale Erkrankung des Nervensystems. Beide Erkrankungen kommen auch in Südtirol vor.
  1. Infoblatt (deutsch)
    (PDF 206 KB)
  2. Infoblatt (englisch)
    (PDF 197 KB)
Gesund reisen - Informationen für international Reisende
Gesund reisen - Informationen für international Reisende
Diese Broschüre enthält wichtige gesundheitliche Ratschläge und Empfehlungen für Maßnahmen vor einer Reise ins Ausland, insbesondere in tropische Länder. Nutzen Sie auch das Angebot einer individuellen Beratung!
  1. Gesund reisen
    (PDF 797 KB)
Medizinische Onkologie
Medizinische Onkologie
Diese Broschüre enthält die wichtigsten Informationen über den Organisationsablauf der Medizinischen Onkologie am Krankenhaus Bozen. Wenn Sie diese einfachen Anweisungen befolgen, können wir besser auf Ihre Problematik eingehen und Ihnen einen qualitativ hohen Betreuungsstandard gewährleisten. Außerdem finden Sie hier einige Ratschläge, die hilfreich sein können, um mögliche Nebenwirkungen der Tumortherapie zu lindern. Wir bitten Sie aber, die Ihnen zugewiesene Onkologin bzw. Onkologen zu Rate zu ziehen.
  1. Broschüre
    (PDF 4599 KB)
  2. Infoblatt
    (PDF 816 KB)
Asbest - Wissen ist mehr!
Asbest - Wissen ist mehr!
Was ist Asbest? Das Wort “Asbest” stammt vom griechischen “asbestos” und bedeutet “unvergänglich”, das griechische Synonym “amiantos” hingegen bedeutet “unvernichtbar”. Diese Broschüre gibt den Bürgerinnen und Bürgern, den Betrieben und den Beschäftigten im Baugewerbe wichtige Informationen über Asbest und wie man sich verhalten soll.
  1. Asbest - Wissen ist mehr!
    (PDF 20729 KB)
  2. Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 998
    (PDF 59 KB)
  3. Bewertungsbogen für die Dringlichkeit einer Sanierung von Asbestzement-Dächern
    (PDF 59 KB)
  4. Poster: Vorkommen Zementasbest
    (PDF 7638 KB)
Richtlinien für die Ausübung der Tätigkeiten im Friseurgewerbe, in der Schönheitspflege, in der Nagelpflege und in der Kosmetik
Richtlinien für die Ausübung der Tätigkeiten im Friseurgewerbe, in der Schönheitspflege, in der Nagelpflege und in der Kosmetik
Rundschreiben vom 5.10.2015
  1. Richtlinien
    (PDF 120 KB)
« Vorherige Seite 1 2 3 4 Nächste Seite »