Departement für Gesundheitsvorsorge

Kopfläuse - Vorbeugung und Behandlung

Läusebefall kommt sehr häufig vor und hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Je früher ein Kopflausbefall entdeckt wird, umso einfacher ist die Behandlung und eine weitere Ausbreitung kann verhindert werden. Regelmäßige Kontrollen und die pflichtbewusste Meldung des Läusebefalls seitens der Eltern sind die beste Vorbeugung.

Foto @ K. Zernecke - Fotolia.com

Sollte Ihr Kind von Läusen oder Nissen befallen sein, verständigen Sie sofort die Schule, den Kindergarten oder den Kinderhort bzw. die Eltern von Spielkameradinnen und Spielkameraden. Die anderen Eltern werden über den Kopflausbefall anonym informiert und zur Untersuchung der eigenen Kinder aufgefordert. Mit dem Thema Kopfläuse sollte offen umgegangen werden. Eine Diskriminierung betroffener Kinder ist zu vermeiden.

Läuse und Nissen

Kopfläuse sind ca. 2,5-3 mm lange, grau bis hellbraune blutsaugende Insekten, die ausschließlich auf dem Kopf des Menschen leben. Sie können weder fliegen noch hüpfen. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kopf an Kopfkontakt, in seltenen Fällen durch ausgetauschte Kopfbedeckung oder Kämme.

Die Parasiten saugen im Abstand von einigen Stunden Blut an der Kopfhaut. Läuse haben in ihrem Speichel eine betäubende Substanz – der Stich bleibt so zunächst unbemerkt, verursacht später jedoch einen lästigen Juckreiz.

Die Eier oder Nissen sind weißlich glänzend und werden von der weiblichen, erwachsenen Laus am Haaransatz abgelegt. Anders als Schuppen haften sie fest am Haar und sind durch normales Kämmen nicht abzustreifen. Nach einigen Tagen schlüpfen die Larven. Diese entwickeln sich in ca. einer Woche zur erwachsenen Laus. Die leeren Nissen bleiben weiterhin am Haar kleben.

Behandlung

Für die Behandlung mit chemischen Produkten (Gel, Spray, Shampoos) sollten Sie sich in der Apotheke oder von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin beraten lassen. Halten Sie sich an die Anweisungen in der Packungsbeilage. Behandelt werden muss nur, wer wirklich Läuse bzw. Nissen hat. Vorbeugende und häufigere Behandlungen als in der Packungsbeilage angegeben, sind sinnlos und führen zu einer Reizung der Kopfhaut. Das Entfernen der Nissen mit speziellen Nissenkämmen und den Fingern garantiert einen guten Behandlungserfolg.

Eine weitere Behandlung sollte erst nach 8-10 Tagen durchgeführt werden. Wenn Sie allerdings in den Tagen nach der ersten Anwendung erwachsene, flinke Läuse auf dem Kopf entdecken, muss die Behandlung sofort mit einem anderen Produkt wiederholt werden.


Infektionskrankheiten vorbeugen