Hauptinhalt

Suche

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Was passiert, wenn ein Kindergartenkind oder ein Kind, das eine Kleinkindbetreuung besucht, in der Gruppe/Sektion positiv getestet wurde?

Seit dem 1. April finden für den Rest der Gruppe die Aktivitäten in Präsenz weiterhin statt, auch wenn vier Kinder der gleichen Sektion/Gruppe/Klasse positiv getestet wurden. Lehr- und Erziehungspersonal sowie Kinder über 6 Jahren müssen für 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiven Person  FFP-2-Masken tragen.

Sollten Symptome auftreten, ist ein Antigen- (Schnell- oder Selbsttest) oder PCR-Test verpflichtend. Sollten die Symptome andauern, muss der Test am fünften Tag nach dem letzten Kontakt wiederholt werden. In diesem Fall muss das negative Testergebnis mit Selbstbescheinigung erklärt werden.

Quelle: Bildungsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.04.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Was passiert, wenn ein Grundschulkind positiv getestet wurde?

Seit dem 1. April müssen nur mehr positiv getestete Schülerinnen und Schüler bis zur Negativtestung in Isolation. Für sie kann der Fernunterricht aktiviert werden. Alle anderen Schülerinnen und Schüler können weiterhin den Unterricht in Präsenz besuchen.

Bei vier positiven Fällen unter den Schülerinnen und Schülern, findet der Unterricht trotzdem statt, es müssen jedoch FFP-2-Masken (auch vom Lehrpersonal) von allen Personen über 6 Jahren für 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiven Person getragen werden. Sobald Symptome auftreten, muss ein Test zur Überprüfung durchgeführt werden.

Quelle: Bildungsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 04.04.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Was passiert, wenn ein/e Mittelschüler*in oder Schüler*in der Oberstufe positiv getestet wurde?

Seit dem 1. April gelten für alle Schülerinnen und Schüler, geimpft oder nicht, die gleichen Regeln. Im Falle eines positiv nachgewiesenen Tests werden sie in Isolation gesetzt bis zur Genesung, für sie wird der Fernunterricht aktiviert.

Alle anderen können weiterhin den Unterricht in Präsenz besuchen. Bei vier positiven Fällen findet der Unterricht trotzdem statt, es müssen jedoch FFP-2-Masken (auch vom Lehrpersonal) für 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiven Person getragen werden. Sobald Symptome auftreten, muss ein Test zur Überprüfung durchgeführt werden.

Quelle: Bildungsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 04.04.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Was passiert, wenn ein Oberschüler beim Nasenflügeltest positiv getestet wurde?

Die positiv getestete Person wird in Isolation gesetzt. Der Rest der Klasse kann weiterhin den Unterricht normal besuchen. Bei vier positiven Fällen unter den Schülerinnen und Schülern oder dem Lehrpersonal müssen jedoch FFP-2-Masken für 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiven Person getragen werden.

Sollten Symptome auftreten, ist ein Antigen- (Schnell- oder Selbsttest) oder PCR-Test verpflichtend. Sollten die Symptome andauern, muss der Test am fünften Tag nach dem letzten Kontakt wiederholt werden. In diesem Fall muss das negative Testergebnis mit Selbstbescheinigung erklärt werden.

Quelle: Bildungsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.04.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Die Betreuerin einer Kindergartengruppe ist positiv - muss die ganze Gruppe in Quarantäne, wenn die Betreuerin stets die FFP-2-Maske getragen hat?

Es gelten die gleichen Regelungen wie für infizierte Kinder: Bei vier positiven Fällen der gleichen Sektion/Gruppe/Klasse finden für den Rest der Gruppe die Aktivitäten weiterhin in Präsenz statt. Lehr- und Erziehungspersonal sowie Kinder über 6 Jahren müssen für 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiven Person  FFP-2-Masken tragen.

Sollten Symptome auftreten, ist ein Antigen- (Schnell- oder Selbsttest) oder PCR-Test verpflichtend. Sollten die Symptome andauern, muss der Test am fünften Tag nach dem letzten Kontakt wiederholt werden. In diesem Fall muss das negative Testergebnis mit Selbstbescheinigung erklärt werden.

Quelle: Bildungsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.04.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Dürfen Kinder, die sich in Isolation befinden, andere Kinder oder Erwachsene treffen?

Nein. Wer sich in Isolation befindet, muss jeden Kontakt mit anderen Personen vermeiden und darf Haus oder Wohnung auf keinen Fall verlassen. Unter anderem drohen den Eltern bei Nichtbefolgung auch rechtliche Konsequenzen.


Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb,; Stand: 05.02.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Dürfen Kinder, wenn sie einen engen Kontakt mit einer infizierten Person hatten, andere Kinder/Erwachsene treffen?

Auch für Kinder gelten die gleichen Regeln des LD Nr. 24 vom 24. März. Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.04.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Müssen Kinder/Eltern während der Isolationszeit zuhause Masken tragen?

Innerhalb der Familie lassen sich enge Kontakt zu einer infizierten Person nur schwer vermeiden. Aus diesem Grund ist es dringend angeraten, die allgemeinen Hygienevorschriften einzuhalten und zum Schutz während der Quarantänezeit für 10 Tage FFP-2-Masken zu tragen.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.02.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Mein Kind hat plötzlich Symptome - was müssen die Eltern beachten?

Erster Ansprechpartner ist, wie bei allen gesundheitlichen Belangen, der Haus- oder Kinderarzt.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.02.2022

 

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Ein Kind wurde positiv getestet und befindet sich folglich in Isolation: Dürfen dessen Eltern und Geschwister weiterhin zur Arbeit, zur Schule oder in den Kindergarten gehen?

Ja. Seit dem 1. April wird für enge Kontakte die Selbstbeobachtung verfügt. Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.04.2022

 

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Wenn beide Elternteile positiv sind, wie kann ich mein Kind testen lassen? Dürfen wir beispielsweise mit dem Kind in die Apotheke, um einen Test zu machen?

Nein, eine Person, die positiv getestet wurde und somit in Isolation ist, darf keine weiteren Personen treffen. Deshalb ist ein Besuch in der Apotheke nicht möglich, das Kind muss durch eine andere Person begleitet werden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.02.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Dürfen Kinder, wenn ein Elternteil positiv ist, Schule/Kindergarten besuchen?

Ja. Seit dem 1. April wird für enge Kontakte die Selbstbeobachtung verfügt. Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 06.04.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Wie werden enge Kontate definiert?

Siehe FAQ Sabes, Bereich "Isolation und Quarantäne".

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.02.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Erhalten enge Kontakte Bescheid durch den epidemiologischen Dienst?

Aufgrund der hohen Infektionszahlen ist eine Benachrichtigung derzeit nicht immer möglich. Es wird deshalb an die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger appelliert (siehe FAQ Sabes, Bereich "Quarantäne und Isolation"). Es wird empfohlen, auch im E-Mail-Ordner der "Junk-Mail" nachzuschauen. Falls keine Nachricht eintrifft, kann unter der Telefonnummer 0471 435700 nachgefragt werden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 05.02.2022

[Quarantäne und Isolation in Kindergarten und Schule]

Muss ich mich auch an den Kinderarzt wenden, wenn mein Kind asymptomatisch ist?

Nein, falls das Kind keine weiteren Symptome hat, braucht es keine Intervention von Seiten des Kinderarztes.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; stand: 08.02.2022

« Vorherige Seite 1 2 Nächste Seite »