Hauptinhalt

Suche

[Covid-19-Impfung - Der Impfplan – wer wird wann geimpft?]

Wann kann man sich impfen lassen?

Die Vormerkung für alle ab 12 Jahren ist seit 11.06.2021 möglich. Informationen dazu auf coronaschutzimpfung.it (Impftermine). Es werden alle Impfstoffe angeboten - siehe Downloads auf www.coronaschutzimpfung.it.

Bei der Vormerkung gilt zu berücksichtigen, dass die Zweitimpfung bei den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech und Moderna nach 21 Tagen und bei AstraZeneca/Vaxzevria nach 3 Monaten vorgesehen ist und diese nicht ohne Weiteres verschoben werden kann. Johnson&Johnson ist eine Einzeldosis.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 23.07.2021

[Covid-19-Impfung - Der Impfablauf]

Was muss man zur Impfung mitbringen?

Bitte bringen Sie einen gültigen Ausweis und Ihre Gesundheitskarte mit. Falls Sie Medikamente nehmen, sollten Sie eine Liste der Medikamente und eventuelle Arztbriefe mitbringen. Wenn möglich, laden Sie auch den Anamnesebogen und die Einverständniserklärung herunter und bringen beides ausgefüllt mit. Sie finden diese Dokumente unter www.coronaschutzimpfung.it (Downloads).

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 18.02.2021

[Covid-19-Impfung - Die Impfstoffe]

Wo werden die Impfstoffe aufbewahrt?

Die Impfstoffe werden im Krankenhaus Bozen aufbewahrt und dort in Behältern bei -80 und -60 Grad (Pfizer BioNTech) bzw. zwischen -25 und -15 Grad (Moderna und Johnson & Johnson) gelagert. Sie werden dann auf die 7 Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbetriebes aufgeteilt. Nach dem Auftauen haben die Impfstoffe unterschiedliche Haltbarkeitszeiten: bei einer konstanten Temperatur zwischen 2 und 8 Grad muss der Impfstoff von Pfizer BioNTech innerhalb von 5 Tagen, der Impfstoff von Moderna innerhalb 30 Tage und der Impfstoff von Johnson & Johnson innerhalb 3 Monaten aufgebraucht werden. Der Impfstoff von Vaxzevria (ex AstraZeneca) kann hingegen bis zum Verfallsdatum in einem normalen Kühlschrank bei 2 bis 8 Grad gelagert werden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 29.04.2021

[Covid-19-Impfung - Die Impfstoffe]

Was versteht man unter einer heterologen Impfung? 

Das Gesundheitsministerium hat für alle Unter-60-Jährigen, welche vorab eine Dosis Vaxzevria (Ex-AstraZeneca) erhalten haben, angeordnet, dass diese den kompletten Impfzyklus mit der Zweitimpfung einer Dosis Comirnaty (Pfizer/BioNTech) oder Moderna, zu verabreichen nach 8-12 Wochen, beenden müssen. Durch den Wechsel des Impfstoffes wird diese Impfung auch heterologe oder Kreuzimpfung genannt. 
Deshalb wird der komplette Impfzyklus mit Vaxzevria nur mehr von Personen, welche mindestens 60 Jahre alt sind und die Erstdosis erhalten haben, abgeschlossen.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb: Stand: 29.07.2021

[Covid-19-Impfung - Die Impfstoffe]

Ich bin unter 60 und habe die Erstdosis mit Vaxzevria (Ex-AstraZeneca) erhalten. Kann ich den Impfstoff wechseln? 

Ja. Alle unter 60 müssen den Impfzyklus bei der Zweitimpfung mit einer Dosis eines mRNA-Impfstoffs (Comirnaty oder Moderna) vervollständigen, zu verabreichen 8-12 Wochen nach der Erstimpfung mit Vaxzevria.
Trotzdem, auch wenn es nicht empfehlenswert ist, steht es Personen auch unter 60 nach einer Einwilligungserklärung frei, sich im Falle der Ablehnung eines mRNA-Impfstoffes mit einer Zweitdosis des Impfstoffs Vaxzevria impfen zu lassen.

Quelle: Gesundheitsministerium, Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 03.08.2021

[Covid-19-Impfung - Die Impfstoffe]

Ich bin 60 Jahre alt und habe eine Vaxzevria-Impfung (Ex-AstraZeneca) erhalten. Kann ich den Impfstoff wechseln?

Nein. Personen im Alter von 60 Jahren oder mehr wird angeraten, den Impfzyklus mit einer Zweitdosis Vaxzevria zu beenden.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb; Stand: 30.07.2021

[Covid-19-Impfung - Impfsicherheit und -wirksamkeit]

Mit welchen Nebenwirkungen ist zu rechnen?

Die genannten Impfstoffe werden derzeit weltweit an mehrere Millionen Personen verabreicht. Bei einem Teil der Geimpften sind am Tag der Impfung oder in den folgenden ein bis zwei Tagen leichte Nebenwirkungen aufgetreten:
• Schmerzen an der Impfstelle
• Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Schüttelfrost, Fieber.
Die Symptome sind meist mild, in seltenen Fällen etwas ausgeprägter. Nach ein bis drei Tagen sind die Beschwerden vorüber, zur Linderung kann bei Bedarf Paracetamol eingenommen werden.
Generell treten bei den Impfstoffen Pfizer BioNTech und Moderna die Nebenwirkungen eher nach der zweiten Dosis auf, bei Vaxzevria (ex AstraZeneca) eher nach der ersten. 

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 019.02.2021

[Covid-19-Impfung - Impfsicherheit und -wirksamkeit]

Was soll ich tun, wenn Nebenwirkungen auftreten?

Melden Sie aufgetretene Nebenwirkungen bitte an Ihren Arzt/Ihre Ärztin für Allgemeinmedizin bzw. an VigiCOVID.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 03.05.2021

[Covid-19-Impfung - Der Impfplan – wer wird wann geimpft?]

Ich war an Corona erkrankt. Wie viele Impfdosen benötige ich und in welcher Zeit?

Laut dem Rundschreiben des Gesundheitsministeriums vom 21.07.2021 ist es möglich, eine einzige Impfstoffdosis an jene Personen zu verabreichen (egal, ob symptomatisch oder nicht), welche eine Infektion mit Corona überstanden haben, sofern die Impfung möglichst innerhalb von 6 Monaten und nicht später als 12 Monate nach der Genesung erfolgt.

Die Erkrankung und Genesung muss mit PCR-Test dokumentiert sein, damit das Gesundheitsministerium diese für den Greenpass anerkennt. Antigen-Schnelltests werden zu diesem Zweck nur anerkannt, wenn sie im Zeitraum vom 14.01.2021 und 11.04.2021 gemacht worden sind.

Für Menschen mit primärer oder sekundärer Immunschwäche, bedingt durch pharmakologische Behandlung, gilt weiterhin die Empfehlung, den kompletten Impfzyklus durchzuführen.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Infovac; Stand: 13.08.2021

[Covid-19-Impfung - Der Impfablauf]

Kann man diese Impfung zusammen mit anderen Impfungen erhalten?

Nein, es wird nur diese Impfung verabreicht. Der Abstand zu einer anderen Impfung (z.B. Grippeimpfung) sollte mindestens 14 Tage betragen.

Quelle: Südtiroler Sanitätsbetrieb, Agenzia italiana del farmaco, Infovac; Stand: 11.01.2021