Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba Alagi Straße 33
39100 Bozen
Tel.: +39 0471 909 200
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Zur Karte: Amba-Alagi-Straße 33

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Coronavirus – Mitteilungen des Südtiroler Sanitätsbetriebes | 11.06.2020 | 11:54

Kampagne "Ich bin dabei!" will Vorsicht mit Zuversicht vermitteln

25 Botschafter motivieren in der Kampagne "Ich bin dabei", die Vorsorgeregeln gegen Covid-19 einzuhalten, damit bald wieder die Masken abgelegt und die echten Lächeln der Menschen sichtbar werden.

Vorstellung der Kampagne "Ich bin dabei!" (LPA/Fabio Brucculeri)ZoomansichtVorstellung der Kampagne "Ich bin dabei!" (LPA/Fabio Brucculeri)

Seit gestern (10. Juni) sind sie sichtbar: 25 Gesichter, 25 Geschichten, eine Botschaft: Sie sind dabei! 25 Botschafterinnen und Botschafter wollen nach rund vier Monaten Corona-Ausnahmezustand weiterhin vorsichtig bleiben, gleichzeitig aber zuversichtlich in die Zukunft schauen. Diese 25 Menschen mit verschiedensten Lebensgeschichten – teils bekannte Persönlichkeiten, teils Menschen aus dem Alltag – stehen im Mittelpunkt von "Ich bin dabei! Für Dich. Für mich. Für uns." Die Bewusstseinskampagne des Landes Südtirol und des Südtiroler Sanitätsbetriebes läuft bis Anfang Juli: In Print- und Onlinemedien, in Radio und Fernsehen, auf sozialen Netzwerken, aber auch auf Bushaltestellen und Plakatwänden will sie die Südtirolerinnen und Südtiroler darauf hinweisen, dass alle ihren Beitrag leisten können, um eine neue Corona-Welle zu verhindern.

Vorsorge ist gerade jetzt wichtig

Gerade jetzt halten all diese Botschafter die Vorsorgeregeln für wichtig, finden aber ganz unterschiedliche Gründe dafür, wie drei von ihnen heute in einer Pressekonferenz im Landhaus 1 in Bozen mit Landeshauptmann Arno Kompatscher, Gesundheitslandesrat Thomas Widmann und der Pflegedirektorin des Südtiroler Sanitätsbetriebes Marianne Siller erklärten.

So sagt Kapitän Anton Bernard vom HCB Südtirol Alperia: "Ans Ziel kommt man mit Einsatz, Disziplin und Durchhaltevermögen – im Sport und auch im Leben." Diesen Weg gemeinsam zu gehen, hält der Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings (SWR) Hannes Mussak für wesentlich, "denn dann hat Südtirol eine bessere Zukunft." Gedanken über die Zukunft in seiner Branche schließlich macht sich Event-Manager Michael Miki Picarella: "Veranstaltungen werden anders ablaufen. Aber wenn wir die Regeln einhalten, können wir wieder nach vorne schauen."

Mut und Zuversicht vermitteln

Diesen Mut will auch Landeshauptmann Kompatscher vermitteln: "Der Ausnahmezustand hat viele Menschen in Südtirol hart getroffen. Gerade wenn uns Hoffnung abhanden zu kommen scheint, brauchen wir Zuversicht." Für diese Zuversicht steht das #Neustart-Zeichen aller Botschafter: der gestreckte Daumen und Zeigefinger, ein symbolisches Lächeln, das unter dem Mund-Nasen-Schutz derzeit oft verborgen bleibt. Wenn sich alle an die Vorsorgeregeln halten, würde bald wieder das echte Lächeln der Menschen sichtbar sein, so Kompatscher und Widmann.

Eigenverantwortung und Zusammenarbeit sind gefragt

Gesundheitslandesrat Widmann betonte: "Einen zweiten Lockdown können wir uns nicht leisten. Die Eigenverantwortung jedes Einzelnen ist weiter gefragt". Dank der guten epidemiologischen Entwicklung habe die Landesregierung die Bewegungs- und Arbeitsfreiheit am vergangenen Dienstag weiter erhöhen können, sagte der Gesundheitslandesrat. Vorsicht sei jedoch weiter gefragt. Die wesentlichen Vorsorgeregeln sind gleich geblieben: Hände waschen und Abstand halten. Der wurde auf einen Meter gesenkt, aber darunter gilt weiter die Pflicht zum Mund-Nasenschutz.

"Die Anstrengungen des Personals im Gesundheitsbereich sollen nicht umsonst gewesen sein - es gilt, weiter auf Hygiene und Sicherheit zu achten. Wir brauchen die Zusammenarbeit aller", unterstrich Pflegedirektorin Siller.

Kompatscher und Widmann dankten den 25 Botschafterinnen und Botschaftern: "Aus verschiedensten Lebenserfahrungen heraus und mit verschiedenen Ansichten sprechen sie treffend die vielen Gesellschaftsgruppen an", sagte Kompatscher, "aber gerade so erreichen wir alle Südtirolerinnen und Südtiroler."

Die Videos mit den Testimonials gibt es im Web auf der #Neustartseite des Landes zu sehen: https://neustart.provinz.bz.it/ich-bin-dabei.asp oder auf dem YouTube-Kanal des Landes unter: https://www.youtube.com/watch?v=ojKjzMMYLfU&list=UU8S_4JTTBf8RTDchc8CpQog

Downloads:

Die Präsentation der Kampagne [149033 KB]

(LPA)


Für neue Zuversicht stehe das #Neustart-Zeichen_Arno Kompatscher (LPA/Fabio Brucculeri) Zoomansicht Für neue Zuversicht stehe das #Neustart-Zeichen_Arno Kompatscher (LPA/Fabio Brucculeri)
Die Eigenverantwortung jedes Einzelnen ist weiter gefragt_LR Widmann (LPA/Fabio Brucculeri) Zoomansicht Die Eigenverantwortung jedes Einzelnen ist weiter gefragt_LR Widmann (LPA/Fabio Brucculeri)
Es brauche die Zusammenarbeit aller_Pflegedirektorin Siller (LPA/Fabio Brucculeri) Zoomansicht Es brauche die Zusammenarbeit aller_Pflegedirektorin Siller (LPA/Fabio Brucculeri)

Andere Mitteilungen dieser Kategorie

Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen
Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen

  1. Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen
    (PDF 1111 KB)
  2. PowerPoint presentazione dello Studio
    (PDF 1010 KB)
  3. Incidenza delle patologie tumorali 2003-2010
    (PDF 609 KB)
  4. Mortalità delle patologie tumorali 2003-2010
    (PDF 654 KB)
  5. Questionario
    (PDF 135 KB)
Indoor-Luftqualität in Arbeits- und Wohnbereichen
Indoor-Luftqualität in Arbeits- und Wohnbereichen
Päsentationen der Tagung vom 13.05.2017
  1. Formaldeide: nuovi sviluppi normativi e tendenze future in Italia e all’estero (Stefano Ciroi)
    (PDF 2577 KB)
  2. Gas radon: corrette tecniche di costruzione e misure di risanamento (Luca Pampuri)
    (PDF 2446 KB)
  3. Il ruolo dell’igienista nella prevenzione dei rischi connessi alla qualità dell’aria indoor (Daniela D’Alessandro, Lorenzo Capasso)
    (PDF 2587 KB)
  4. Impianti di ricambio dell’aria (Marina Bolzan)
    (PDF 1549 KB)
  5. Inquinanti indoor con particolare attenzione al gas radon, alla CO2 ed alla formaldeide: aspetti sanitari correlati (Lorenzo M. Capasso)
    (PDF 1263 KB)
  6. La qualità dell’aria indoor nelle scuole e negli uffici: ripercussioni sulla salute (Umberto Moscato)
    (PDF 40306 KB)
  7. Quadro normativo degli inquinanti in ambienti di vita e di lavoro (Gaetano Settimo)
    (PDF 8558 KB)
  8. Radon, CO2 e formaldeide in Provincia di Bolzano (Luca Verdi)
    (PDF 4264 KB)
  9. Ventilazione naturale o impianti di ventilazione meccanica controllata? (Stefano Capolongo)
    (PDF 35279 KB)
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken sind weltweit verbreitete blutsaugende Parasiten und kommen in Waldlichtungen, auf Hecken, Gräsern und vor allem an mit Gras bewachsenen Wegrändern vor. Die Zecke Ixodes ricinus, auch als gemeiner Holzbock bekannt, zählt zu den Schildzecken und ist Überträger von verschiedenen Infektionskrankheiten, z.B. die Lyme-Borreliose, eine bakterielle Infektionskrankheit und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine virale Erkrankung des Nervensystems. Beide Erkrankungen kommen auch in Südtirol vor.
  1. Infoblatt (deutsch)
    (PDF 206 KB)
  2. Infoblatt (englisch)
    (PDF 197 KB)
Sturz, nein danke!
Sturz, nein danke!
Stürze im Alter sind die Hauptursache für Verletzungen. Menschen, die schon einmal gestürzt sind haben lange Zeit mit schweren gesundheitlichen Folgen zu kämpfen. Auch wenn die Verletzungen verheilt sind, bleiben viele in ihrer Lebensführung und Lebensqualität eingeschränkt. Es gibt viele Gründe für Stürze aber auch Möglichkeiten, diese zu verhindern. Diese anschaulich gestaltete Broschüre soll zu diesem Thema sensibilisieren und Hinweise zur Vorbeugung von Stürzen im täglichen Leben aufzeigen.
  1. Sturz, nein danke!
    (PDF 7723 KB)
Asbest - Wissen ist mehr!
Asbest - Wissen ist mehr!
Was ist Asbest? Das Wort “Asbest” stammt vom griechischen “asbestos” und bedeutet “unvergänglich”, das griechische Synonym “amiantos” hingegen bedeutet “unvernichtbar”. Diese Broschüre gibt den Bürgerinnen und Bürgern, den Betrieben und den Beschäftigten im Baugewerbe wichtige Informationen über Asbest und wie man sich verhalten soll.
  1. Asbest - Wissen ist mehr!
    (PDF 20729 KB)
  2. Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 998
    (PDF 59 KB)
  3. Bewertungsbogen für die Dringlichkeit einer Sanierung von Asbestzement-Dächern
    (PDF 59 KB)
  4. Poster: Vorkommen Zementasbest
    (PDF 7638 KB)