Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba Alagi Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 211
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Zur Karte: Amba-Alagi-Straße 33

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 03.05.2019 | 14:44

Internationaler Tag der Händehygiene

Am 5. Mai 2019 ist internationaler Tag der Händehygiene. Das diesjährige Motto: “Clean care for all It‘s in your hands” (Saubere Pflege für alle liegt in Ihren Händen).

HändehygieneZoomansichtHändehygiene

Händewaschen ist die einfachste und effektivste Hygienemaßnahme der Welt. Anlässlich des "Welttages der Händehygiene" am 5. Mai unterstreicht die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass eine sorgfältige Händehygiene der wichtigste und wirksamste Weg ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen in Gesundheitseinrichtungen zu begrenzen.

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Krankenhaushygienedienste des Südtiroler Sanitätsbetriebs an dieser wichtigen Kampagne und machen darauf aufmerksam. Aufklärung und Sensibilisierung zur Händehygiene ist ein Thema, für das sich die Krankenhaushygienedienste das ganze Jahr über einsetzen. Denn die Hände des medizinischen und pflegenden Personals sind der Hauptübertragungsweg von Krankheitserregern unter den Patientinnen und Patienten. Daher ist es unerlässlich, vor und nach jedem Kontakt mit Patientinnen und Patienten die Hände zu desinfizieren oder - wenn die Hände sichtbar verunreinigt sind - diese mit Wasser und Seife zu waschen.

Der Mangel an Zeit und Aufmerksamkeit führt oft dazu, dass vergessen wird, dass Händehygiene der effektivste und schnellste Weg ist, um die Übertragung von Mikroorganismen einzuschränken und Menschen vor Infektionen zu schützen. Dies gilt sowohl für Krankenhäuser und Pflegeheime als auch für den Alltag. Der Aufruf am „Internationalen Tag der Händehygiene“ richtet sich daher an die gesamte Bevölkerung.

Händewaschen sollte zur täglichen Routine gehören, besonders vor dem Berühren von Speisen, vor und nach dem Besuch der Toilette oder dem Wechseln einer Windel, nach dem Husten, Niesen oder Schnäuzen, dem Entsorgen des Mülls, nach dem Berühren von Geld oder Tieren aber auch von Türgriffen oder Haltegriffen im Autobus.
Gibt es keine Möglichkeit, Hände mit Seife und fließendem Wasser zu waschen, dann stellen alkoholische Gelpräparate eine gute Alternative dar. Die Hände sollten damit gründlich eingerieben und das Desinfektionsmittel auf die gesamte Hand und in den Fingerzwischenräumen verteilt werden.
Gesundheit ist ein hohes Gut. Dieses Gut durch korrekte Händehygiene zu schützen, sollte zur täglichen Gewohnheit werden.

Informationen für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Marketing und Bürgeranliegen des Südtiroler Sanitätsbetriebes, Tel. 0471 907153

(RED)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie

Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Glücksspiel: Infos und Risiken
Glücksspiel: Infos und Risiken
Glücksspiele sind weit verbreitet. Die meisten Menschen gehen verantwortungsbewusst mit den Angeboten um. Glücksspiele können aber auch zum Risiko werden. Je früher Glücksspielsucht erkannt wird, desto besser sind die Chancen, sich ohne weitere finanzielle, gesundheitliche oder seelische Schäden aus der Abhängigkeit zu lösen.
  1. Glücksspiel: Infos und Risiken
    (PDF 1562 KB)
  2. Plakat
    (PDF 387 KB)
Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Menschen mit Down-Syndrom und mit Autismus tun sich mit der Mundhygiene besonders schwer bzw. sind viel anfälliger für Mundkrankheiten. Mit diesen beiden Broschüren können wir Menschen mit Down-Syndrom und Menschen mit Autismus eine wertvolle Hilfe an die Hand geben – genauso wie jenen, die sie betreuen und begleiten. Die Mundhygiene ist eine wichtige Vorsorge-Maßnahme, sie erspart mittelfristig schwerere Eingriffe und hilft damit auch die Lebensqualität zu erhöhen.
  1. Handbuch zur Mundhygiene (Autismus)
    (PDF 1588 KB)
  2. Handbuch zur Mundhygiene (Down-Syndrom)
    (PDF 1096 KB)
Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen
Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen

  1. Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen
    (PDF 1111 KB)
  2. PowerPoint presentazione dello Studio
    (PDF 1010 KB)
  3. Incidenza delle patologie tumorali 2003-2010
    (PDF 609 KB)
  4. Mortalità delle patologie tumorali 2003-2010
    (PDF 654 KB)
  5. Questionario
    (PDF 135 KB)
Indoor-Luftqualität in Arbeits- und Wohnbereichen
Indoor-Luftqualität in Arbeits- und Wohnbereichen
Päsentationen der Tagung vom 13.05.2017
  1. Formaldeide: nuovi sviluppi normativi e tendenze future in Italia e all’estero (Stefano Ciroi)
    (PDF 2577 KB)
  2. Gas radon: corrette tecniche di costruzione e misure di risanamento (Luca Pampuri)
    (PDF 2446 KB)
  3. Il ruolo dell’igienista nella prevenzione dei rischi connessi alla qualità dell’aria indoor (Daniela D’Alessandro, Lorenzo Capasso)
    (PDF 2587 KB)
  4. Impianti di ricambio dell’aria (Marina Bolzan)
    (PDF 1549 KB)
  5. Inquinanti indoor con particolare attenzione al gas radon, alla CO2 ed alla formaldeide: aspetti sanitari correlati (Lorenzo M. Capasso)
    (PDF 1263 KB)
  6. La qualità dell’aria indoor nelle scuole e negli uffici: ripercussioni sulla salute (Umberto Moscato)
    (PDF 40306 KB)
  7. Quadro normativo degli inquinanti in ambienti di vita e di lavoro (Gaetano Settimo)
    (PDF 8558 KB)
  8. Radon, CO2 e formaldeide in Provincia di Bolzano (Luca Verdi)
    (PDF 4264 KB)
  9. Ventilazione naturale o impianti di ventilazione meccanica controllata? (Stefano Capolongo)
    (PDF 35279 KB)
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken sind weltweit verbreitete blutsaugende Parasiten und kommen in Waldlichtungen, auf Hecken, Gräsern und vor allem an mit Gras bewachsenen Wegrändern vor. Die Zecke Ixodes ricinus, auch als gemeiner Holzbock bekannt, zählt zu den Schildzecken und ist Überträger von verschiedenen Infektionskrankheiten, z.B. die Lyme-Borreliose, eine bakterielle Infektionskrankheit und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine virale Erkrankung des Nervensystems. Beide Erkrankungen kommen auch in Südtirol vor.
  1. Infoblatt (deutsch)
    (PDF 206 KB)
  2. Infoblatt (englisch)
    (PDF 197 KB)