Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba Alagi Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 211
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Zur Karte: Amba-Alagi-Straße 33

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 29.03.2019 | 14:54

Grippeschutzimpfung 2018/19 gut angenommen

Vom 22. Oktober bis 14. Dezember 2018 lief die letztjährige Kampagne zur Grippeschutzimpfung. Nun liegen die Auswertungen vor: Die vergleichenden Jahresdaten mit 2017 zeigen, dass bei allen Zielgruppen eine Verbesserung der Durchimpfungsrate erreicht werden konnte.

Grippeschutzimpfung 2018/19 gut angenommenZoomansichtGrippeschutzimpfung 2018/19 gut angenommen

Insgesamt ist ein deutlicher Anstieg bei der Grippeschutzimpfung im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen: bei der Bevölkerung über 65 Jahre wurde z.B. ein Plus von 3% erreicht, insgesamt 37,8 Prozent dieser Altersgruppe (39.273 Personen). Gleichfalls ist eine deutliche Zunahme der Geimpften bei Personen unter 65 mit Risikoerkrankungen (wie etwa chronischen Herz-, Lungen-, Nieren- oder Stoffwechselkrankheiten etc.) zu verzeichnen.

Die Grippeschutzimpfung hat Ende Oktober begonnen und schon nach wenigen Wochen zeichnete sich ab, dass sie sehr gut angenommen wurde: die Nachfrage der Impfzentren und der Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin war hoch und obwohl mehr Impfstoff als im vorhergehenden Jahr bestellt wurde, sah es kurzzeitig so aus, als käme es zu einem Engpass beim Impfstoff. Insgesamt wurden schlussendlich 5.184 Dosen mehr als in der Saison 2017/18 geimpft (gesamt 50.761).

Die Grippeschutzimpfung wurde mit einer Reihe von Informations- und Kommunikationstätigkeiten unterstützt: als allererstes wurden die Ärztinnen und Ärzte für Allgemeinmedizin in allen vier Gesundheitsbezirken zu Info-Veranstaltungen eingeladen, um die Wichtigkeit der Impfungen zu unterstreichen. Neben der Verteilung von Plakaten, sowohl im Sanitätsbetrieb als auch bei den Ärztinnen/Ärzten für Allgemeinmedizin und Apotheken, wurden auch die Patientenorganisationen und Netzwerkpartner zum Start der Kampagne mit den wichtigsten Informationen versorgt. Besonderes Highlight war sicherlich der Informationsstand bei der Bozner Herbstmesse vom 23.-26. November, wo die Fachleute des Sanitätsbetriebes über das Thema Grippe und Grippeprävention aufklärten und die Impfung vor Ort anboten. Besonders erfreulich war die Facebook-Fotoaktion der MitarbeiterInnen: im Gesundheitsbezirk Bruneck ließen sich verschiedene Fachleute während ihrer eigenen Impfung ablichten, in der Hand hielten sie ein Blatt mit dem Hashtag #ichbinarzt #ichlassemichimpfen. 

Informationen für die Medien: Abteilung Kommunikation, Marketing und Bürgeranliegen des Südtiroler Sanitätsbetriebes, Tel. 0471 907139

(EGF)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie

Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Schimmel und Gesundheit - Wissen ist mehr
Schimmel und Gesundheit - Wissen ist mehr
„Schimmel“ ist ein Sammelbegriff für verschiedene mikroskopisch kleine Pilze. Die Sporen der Schimmelpilze dringen beim Lüften in die Innenräume ein, was unter normalen Bedingungen keine Probleme verursacht. Wenn die Sporen jedoch auf feuchte Materialien gelangen und sich dort vermehren, stellt es sehr wohl ein Problem dar. In diesem Faltblatt des Dienstes für Hygiene finden sich einige Tipps zur Vorbeugung und Behandlung von Schimmelbefall.
  1. Schimmel und Gesundheit - Wissen ist mehr
    (PDF 2694 KB)
  2. Mould and Health
    (PDF 2690 KB)
  3. Schimmel und Gesundheit - arabisch
    (PDF 888 KB)
Kopfläuse - Informationen zur Vorbeugung
Kopfläuse - Informationen zur Vorbeugung
Mit dem Thema Kopfläuse sollte offen umgegangen werden. Eine Diskriminierung betroffener Kinder ist zu vermeiden. Läusebefall kommt sehr häufig vor und hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Je früher ein Kopflausbefall entdeckt wird, umso einfacher ist die Behandlung und eine weitere Ausbreitung kann verhindert werden. Regelmäßige Kontrollen und die pflichtbewusste Meldung des Läusebefalls seitens der Eltern sind die beste Vorbeugung. Foto © K. Zernecke - Fotolia.com
  1. Kopfläuse: Übertragung, Behandlung, Vorbeugung
    (PDF 213 KB)
  2. Infoblatt
    (PDF 78 KB)
Tigermücke - Wie schützen wir uns?
Tigermücke - Wie schützen wir uns?
Was können wir unternehmen, um die Ausbreitung der Tigermücken zu vermeiden? Wie schützen wir uns? Worauf soll Tropenreisende besonders achten?
  1. Bekämpfung der Mückenlarven: empfohlene Produkte
    (PDF 1504 KB)
  2. Die Tigermücke geht auf Reisen
    (PDF 1593 KB)
  3. Maßnahmen zu Hause
    (PDF 526 KB)
HPV kannst du besiegen!
HPV kannst du besiegen!
Humane Papillomaviren (HPV)werden durch sexuelle Kontakte übertragen und können Auslöser für Tumoren im Anal- und Genitalbereich sein.
  1. HPV kannst du besiegen!
    (PDF 899 KB)
Inhalation von Fremdkörpern im Kindesalter
Inhalation von Fremdkörpern im Kindesalter
Bei Kindern bis zum 5. Lebensjahr ist die Zahnentwicklung noch nicht vollendet, die hinteren Backenzähne fehlen und somit können bestimmte Speisen, vor allem Erdnüsse, Nüsse, Mandeln, Kastanien usw. nicht genügend zerkleinert werden. Erfahren Sie mehr in unserer Broschüre!
  1. Inhalation von Fremdkörpern im Kindesalter
    (PDF 293 KB)