Hauptinhalt

Vorbeugung

Im Rahmen der Vorbeugung informiert der Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit über die im folgenden angeführten Vorbeugungsmaßnahmen.

Vormerkung für Impfungen, Führerscheine und Ärztliche Zeugnisse für Privatinteressenten:

Tel. (ELVS-Vorsorge): 
+39 0472 973 850
E-Mail: elvs-vorsorge@sabes.it
Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 08.00 - 16.00 Uhr
Schalter: ELVS Schalter in den Krankenhäusern

Außerdem können im Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit Impfungen für Kinder und Erwachsene, für die eine Impfpflicht besteht, durchgeführt werden.

Impfungen von Kindern und Jugendlichen

Die Impfungen für Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebensjahr erfolgt auf schriftliche Einladung des Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit.

Die Impfungen im Kindesalter beginnen nach Vollendung des 2. Lebensmonats mit der Verabreichung des kombinierten Sechsfachimpfstoffs, d. h. ein Impfstoff, der die Substanzen enthält, die in der Lage sind, die körpereigene Abwehr gegen sechs Krankheitserreger, nämlich die von  Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus, Hepatitis B, Keuchhusten und Hirnhautentzündung durch Haemophilus influenzae Typ b [= Hib-Meningitis], zu stimulieren. Dieser Sechsfachimpfstoff wird noch zweimal, nämlich eine Teilimpfung im 5. und eine im 11. Lebensmonat, verabreicht.

Zwischen dem 12. und 15. Lebensmonat wird der Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln verabreicht, Krankheiten, die zu Unrecht als harmlos angesehen werden und in Wirklichkeit schwere Folgeerkrankungen (Hirnhaut- und Gehirnentzündung, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Rötelnembryopathie) nach sich ziehen können.

Im Schuleintrittsalter (5. – 6. Lebensjahr) wird die Auffrischungsimpfung gegen Kinderlähmung gemeinsam mit der gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten verabreicht. Gleichzeitig wird zur zweiten Teilimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln eingeladen.

Die Eltern werden zur Durchführung der kostenlosen Impfungen zu den Impfterminen aktiv schriftlich eingeladen. 

Kinder, die Risikogruppen angehören, können – auf Indikation des Kinderarztes – auch gegen Pneumokokken (Bakterien, die für Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen und Hirnhautentzündungen verantwortlich sind), gegen  Windpocken (Varizellen), gegen Hepatitis A oder gegen die durch Zecken übertragene FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) geimpft werden.

Impfungen von Erwachsenen

Die Impfungen für Erwachsene ab 18 Jahren werden im Dienst für Hygiene auf freiwilliger Basis der zu impfenden Personen durchgeführt.

Die Impfpflicht für Erwachsene besteht vor allem für Angehörige von Risikogruppen. Im Dienst für Hygiene werden folgende Impfungen für Erwachsene durchgeführt:

  • Tetanusimpfung v. a. für landwirtschaftliches Personal, Gärtnerinnen und Gärtner, im Stall Arbeitende, Personen, die mit Pferden Kontakt haben, Sportlerinnen und Sportler usw.
  • Grippeimpfung v. a. für ältere Menschen > 65 Jahre, für Erwachsene und Kinder mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislaufsystems, Zuckerkrankheit, Nierenerkrankungen, Erkrankungen der blutbildenden Organe usw.
  • Hepatitis B-Impfung für Menschen, die Bluttransfusionen benötigen, Sanitätspersonal, Personen, die Partnerkontakte mit Virusträgern haben usw.
  • Impfungen für Fernreisende

Diese Impfungen sind für Risikogruppenangehörige kostenlos (außer den Impfungen für Fernreisende).

Fernreisen

Der Beratungsdienst wird von einer Fachärztin für Tropenkrankheiten, die von einer Sanitätsassistentin unterstützt wird, nach telefonischer Voranmeldung unter der Rufnummer 0473 222 535 zu folgenden Zeiten angeboten:

MONTAG

DIENSTAG

MITTWOCH

DONNERSTAG

14:30 - 17:00

08:30-12:00

08:30–12:00

08:30-12:00

Im Rahmen der Beratung sind enthalten:

Allgemeine und spezifische Informationen über die Risiken, die in den bereisten Ländern drohen und Kenntnisse über die entsprechenden Vorbeugemaßnahmen

Die notwendigen Impfungen (z.B. Gelbfieberimpfung, Impfung gegen Hepatitis-A, Kinderlähmung, FSME, Tollwut, Typhus, Cholera usw.) und die für das Reiseziel indizierte Chemoprophylaxe

Eventuelle Blutentnahmen, um den Immunstatus des Reisenden zu bestimmen

Ausstellung des internationalen Impfpasses

Die Dienstleistung ist kostenpflichtig und umfasst die entsprechende Quote der/des verabreichten Impfstoffe/s zuzüglich den Tarif für die Beratung, der derzeit 30,- € beträgt. 

Nebennavigation