Hauptinhalt

Ultraschall

Wo: Krankenhaus, Hochparterre, Radiologie
Wann: Nach Vereinbarung
Vormerkungen: Einheitliche Vormerkstelle, Tel. +39 0473 264 000
Zugang: Bewillligung durch Hausarzt/-ärztin bzw. Facharzt/-ärztin erforderlich
Indikation: Untersuchung des Oberbauches, Bauches, des Abdomens, der Nierengefäße, der Hauptschlagader, Gefäßuntersuchungen am Hals, der oberen Extremität, der unteren Extremität (Arme, Beine), der Schilddrüse, des Bewegungsapparates (häufig zur Beurteilung von Muskelerkrankungen oder -verletzungen und zur Diagnostik von Kapsel-Band-Verletzungen), Untersuchung der Brust, Mamma-Ultraschall (zur Abklärung suspekter Befunde oder zum Ausschluss von pathologischen Befunden). Grundsätzlich gibt es keine Kontraindikation für die Ultraschall-Untersuchung.

Was ist Ultraschall?

Ultraschall kommt nicht nur in der Medizin zur Anwendung, sondern auch in der Natur als Orientierungshilfe. Bekannterweise können sich Fledermäuse auch mit verbundenen Augen in der Nacht orientieren, ohne mit Hindernissen zusammenzustoßen. Hierzu verwenden Fledermäuse als Ortungssinn Ultraschallwellen, die sie aussenden und nach Reflexion wiedererkennen können. Die Verwendung von Ultraschall zur Untersuchung in der Medizin basiert grundlegend auf denselben Prinzipien: auf der Aussendung von Schallwellen und deren Detektion nach Wechselwirkung (Streuung und Reflexion) im Gewebe.

Wie funktioniert eine Ultraschall-Untersuchung?

Bewegt sich eine Schallquelle auf einen Empfänger zu oder entfernt sich von ihm, so ändert sich die Frequenz der ausgesandten Schallwellen analog zur Geschwindigkeit der Schallwelle. Durch diesen Effekt können in der Medizin Geschwindigkeiten von Blutströmungen bestimmt und somit Rückschlüsse auf Gefäßveränderungen und Einengungen eingezogen werden.

Braucht es Kontrastmittel?

Für die Ultraschalldiagnostik wurden eigene Kontrastmittel entwickelt, welche in Ausnahmefällen zur Anwendung kommen. Sie bestehen ausnahmslos aus kleinsten Gasbläschen. Um diese dem Körper zuführen zu können und die Wirkung über mehrere Minuten zu erhalten, sind diese ummantelt (meist mit Zuckermolekülen).

Welches sind die Vorteile einer Ultraschall-Untersuchung?

Ultraschalluntersuchungen kommen ohne Röntgenstrahlen aus. Dies ermöglicht auch kurzfristige Verlaufskontrollen von Prozessen ohne Risiken für die Patientinnen und Patienten. Ultraschall kommt deshalb auch in der Schwangerschaft, in der Geburtshilfe und der Pädiatrie zur Anwendung. Ergebnis und Aussagekraft hängen wesentlich von der Vorbereitung der Patientin bzw. des Patienten und dessen Kooperation ab.

Durch die Bauart der Ultraschallgeräte ergibt sich ein weiterer großer Vorteil: die Mobilität. Durch diese Mobilität kann das Untersuchungsgerät zu den Patientinnen und Patienten gebracht werden ("bedside-test") und die Diagnostik kann nahezu überall durchgeführt werden.

Mit dem Ultraschall kann durch sehr hohe Bildwiederholungsfrequenzen eine Echtzeit-Bildgebung der untersuchten Organe und Strukturen durchgeführt werden. Somit können nicht nur schnelle Organbewegungen nachvollzogen und dargestellt werden, sondern der Untersucher erhält die Möglichkeit, durch Bewegung des Schallkopfes ohne Unterbrechung Strukturen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Die Verknüpfungen und gleichzeitige Anwendung verschiedener Ultraschall-Untersuchungen ermöglichen die präzise Darstellung dynamischer Bewegungsprozesse. Diese Techniken kommen insbesondere in der Diagnostik von krankhaften Verändungen des Gefäßsystems zur Anwendung.

Wie läuft eine Ultraschall-Untersuchung ab?

Die Untersuchung dauert ca. 15 bis 30 Minuten. Für verschiedene Fragestellungen erhalten Sie Atemkommandos, um Organe, die sich im Bauchraum befinden, ohne Bewegung untersuchen zu können. Es ist notwendig ein Sonographiegel zu verwenden; dieses ist etwas glitschig und kühl, hat jedoch keine Nebenwirkungen und kann sofort nach der Untersuchung abgewischt werden. Zur Untersuchung der Bauchregion sollten Sie nüchtern sein (auch nicht geraucht haben); zur Beurteilung des Unterbauches sollte die Harnblase nicht entleert sein.