Hauptinhalt

Krankenhaus Innichen | 23.04.2019 | 08:15

Wenn die Blase tröpfelt und der Beckenboden schwächelt

Was ist los im Beckenboden? Ursachen und Therapie der Harninkontinenz - Präventives Beckenbodentraining - Beckenbodengymnastik - Muskeltraining zur Kräftigung und Entspannung - Ernährung bei Harninkontinenz - Ich mach mir aus Angst in die Hose. Der Einfluss emotionaler Belastungen auf die Blasenfunktion

Logo frauengesundheit.pustertalZoomansichtLogo frauengesundheit.pustertal

Beckenbodenschwäche und Harninkontinenz sind bei Frauen in jedem Alter sehr verbreitet, werden aber nicht allzu oft angesprochen. Aus diesem Grund möchte das multiprofessionelle Team von frauengesundheit.pustertal vom Krankenhaus Innichen dieses Tabuthema brechen und konkret die Prävention und die Behandlungsmöglichkeiten von Harninkontinenz mittels Kurzvorträgen und anschließender offener Diskussionsrunde ansprechen. Die Veranstaltung findet am Montag, 6. Mai, um 19:30 Uhr im Krankenhaus Innichen im Vortragssaal der gynäkologischen Ambulanz mit dem Titel „ Wenn die Blase tröpfelt und der Beckenboden schwächelt“, statt.

Mit regelmäßigen Beckenbodenübungen und einer gesunden Ernährung kann jede Frau, egal in welchem Alter, ihren Beckenboden schonen und somit Probleme wie Harninkontinenz vorbeugen. Wie, zeigen Hebamme Sabine Durnwalder und Ernährungstherapeutin Kathrin Niederwolfsgruber auf. Den Einfluss der Psyche auf unsere Blase spricht Psychologin Dr.in Doris Winkler an. Die Gynäkologin und Leiterin von frauengesundheit.pustertal Dr.in Sandra Ladstätter erklärt mögliche Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten bei Beckenbodenschwäche. Physiotherapeutin Stefanie Depaul hält einen Kurzvortrag zum Thema "Beckenbodengymnastik als Muskeltraining zur Kräftigung und Entspannung".

Keine Frau muss Beckenbodenschwäche einfach hinnehmen, sondern soll alle Behandlungsmöglichkeiten und Optionen mit einem multiprofessionellen Team prüfen. Es gilt mit dem Tabuthema Harninkontinenz zu brechen und sich Hilfe zu holen, denn Inkontinenz muss nicht sein! 

Presseinformation:
Dr.in Ladstätter Sandra
Krankenhaus Innichen
Tel: 0474 917 260
E-Mail: Sandra.Ladstaetter@sabes.it

(BE)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie