Hauptinhalt

Krankenhaus Bozen | 02.07.2020 | 12:44

Übersiedlung der Notfallmedizin in das neue Krankenhausgebäude

Am Samstag, dem 4. Juli 2020, übersiedelt die Notfallmedizin des Landeskrankenhauses Bozen in die neue Klinik.

In den kommenden Tagen wird dem neuen Bereich, der für die Notfallmedizin vorgesehen ist, noch der Feinschliff verliehen. Am Samstag, dem 4. Juli 2020, um sieben Uhr in der Früh, ist es dann soweit - die neue Notfallmedizin eröffnet. Das bedeutet, die größte Notaufnahme des Landes mit rund 90.000 Patientinnen und Patienten pro Jahr, hat ihren neuen Standort im neuen Bereich des Landeskrankenhauses Bozen. Ein wichtiger und historischer Moment für das Landeskrankenhaus Bozen, so der Direktor des Gesundheitsbezirkes Bozen, Umberto Tait.

Für Bürgerinnen und Bürger, die am kommenden Samstag die Notfallmedizin in Bozen aufsuchen werden, stehen im neuen Kliniktrakt größere Wartesäle, mehr Ambulatorien und Räumlichkeiten zur Verfügung, die modernen sanitären, technologischen und funktionellen Standards entsprechen. Mit einer Gesamtfläche von 2.900 Quadratmeter hat sich die Notaufnahme damit flächenmäßig nahezu verdoppelt.

Folgende Dienste werden am Samstag, dem 4. Juli 2020, um Punkt 7.00 Uhr, im neuen Kliniktrakt bereits aktiv sein:

 

  • Pre-Triage (COVID 19),
  • die Schalter zur Patientenannahme,
  • die Erwachsenen-Triage,
  • die allgemeine Notaufnahme,
  • die Beobachtungsstation und Intensivbeobachtungseinheit,
  • die traumatologische Notaufnahme samt Gipsräumen.

Die pädiatrische Notaufnahme verbleibt noch an ihrem derzeitigen Standort, genauso wie die Verwaltungsannahme von geplanten Krankenhausaufenthalten und das Ambulatorium STP.

(GF)


Andere Mitteilungen dieser Kategorie