Hauptinhalt

Coronaschutzimpfung - Mitteilung des Sanitätsbetriebes | 29.04.2021 | 17:21

Coronaschutz-Impfungen: Neuigkeiten von der Impf-Front

Seit heute Mitternacht (Donnerstag 26. April) sind nun auch Impftermine für Personen unter 60 Jahren mit chronischen Erkrankungen offen. Mit fast 32.000 geplanten Impfungen wird nächste Woche so viel geimpft wie noch nie zuvor.

Coronaschutz-Impfungen: Neuigkeiten von der Impf-Front; Foto: 123rfZoomansichtCoronaschutz-Impfungen: Neuigkeiten von der Impf-Front; Foto: 123rf

Die Impftermine sind sehr begehrt, bei der einheitlichen Vormerkzentrale gingen allein heute, 26. April zwischen 8:00 und 16:00 Uhr 7.348 Anrufe ein. Mit Stand heute 12.00 Uhr haben sich 1.991 chronisch Kranke unter 60 einen Impftermin gesichert, davon wurden etwa 80% der Anmeldungen online getätigt. Bis 16.00 Uhr sind insgesamt 2.712 Impftermine vergeben worden, davon 1.215 in Bozen und 781 im Gesundheitsbezirk Meran. Im Gesundheitsbezirk Brixen wurden 451 vorgemerkt und 265 im Gesundheitsbezirk Bruneck. 2006 davon wurden online vorgemerkt.

Die Gruppe jener, die aufgrund einer chronischen Erkrankung eine Ticketbefreiung haben, umfasst etwa 30.000 Personen. Damit haben nun viele Menschen unter 60 Jahren die Möglichkeit, sich zu einem Impftermin anzumelden. In diese Gruppe fallen viele verschiedene Krankheitsbilder - von Asthma, Demenz, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, über Rheuma, Thyreoditis nach Hashimoto bis hin zu Zöliakie. Patientinnen und Patienten, die an einer seltenen Krankheit leiden, zählen ebenfalls dazu. Das genaue Verzeichnis der chronischen Krankheiten ist unter folgendem Link veröffentlicht: https://www.coronaschutzimpfung.it/de/wann-bin-ich-dran/personen-mit-chronischen-erkrankungen.

Landesrat Thomas Widmann äußert sich darüber erfreut: „Nach den älteren Menschen und Risikopatienten können wir nun mit der Gruppe der chronisch Kranken die Immunisierung einer weiteren gefährdeten Kategorie vornehmen. Das freut mich sehr für die Betroffenen und dürfte sich auch positiv in Sachen Druck auf die Krankenhäuser auswirken“.

Der geschäftsführende Sanitätsdirektor Pierpaolo Bertoli unterstreicht, dass gerade bei Personen, die von chronischen Krankheiten betroffen sind, im Falle einer Infektion ein erhöhtes Risiko besteht, eine schwere Form der Covid-Erkrankung zu erleiden. „Aus diesem Grund werden Menschen mit chronischen Erkrankungen auch anderen Personengruppen vorgezogen. Ich möchte jedenfalls all jenen, die zu dieser Personengruppe zählen, die Coronaschutz-Impfung besonders nahelegen. Es sind gute Nachrichten, dass wir nun vielen weiteren Südtirolerinnen und Südtirolern einen Impftermin anbieten können.“

Neben all jenen unter 60-Jährigen, die eine chronische Erkrankung haben, sind auch die Altersgruppe ab dem 60. Lebensjahr sowie Menschen mit schweren Beeinträchtigungen weiterhin dazu aufgerufen, sich ab sofort impfen zu lassen.

Impftermine sollten bevorzugt online vorgemerkt werden, dies ist unter dem Link https://sanibook.sabes.it oder https://www.sabes.it/vormerken rund um die Uhr möglich. Für jene, die sich nicht online vormerken können, ist die einheitliche Vormerkzentrale von Montag bis Freitag unter den Telefonnummern 0471/100999 und 0472/973850, jeweils von 8:00 – 16:00 Uhr erreichbar.

Im Laufe dieser Woche wird etwa 20.000 Südtirolerinnen und Südtirolern eine Impfung verabreicht. Von den rund 201.000 in die Provinz Südtirol gelieferten Impfstoffen sind 90,2% verimpft worden, die restlichen Bestände müssen als Reserve für die zweite Impfdosis zurückgehalten werden.

Die großen Liefermengen - insbesondere des Impfstoffes von Biontech-Pfizer - machen es möglich, nächste Woche eine noch höhere Anzahl an Menschen zu impfen. Für nächste Woche sind mit einer Summe von fast 32.000 so viele Impfsitzungen wie noch nie seit Beginn der Impfkampagne geplant. Mit insgesamt 130.428  verimpften Dosen (Stand gestern 28. April Abend) ist der Impfstoff von Biontech-Pfizer nach wie vor jener, der in Südtirol am meisten verimpft wird. An zweiter Stelle steht der Impfstoff Vaxcevria (exAstraZeneca) mit insgesamt 47.793 Dosen, gefolgt von Moderna mit insgesamt 8.487 geimpften Dosen.

Die wichtigsten Daten in Kürze
Nachfolgend werden die wichtigsten Zahlen (Stand: 28.04.2021) zu den bereits durchgeführten Impfungen in Südtirol dargestellt.

Impfungen insgesamt (im Vergleich zu letzter Woche) Verabreichte Impfdosen: 186.708 (+ 19.021)
Erstdosis: 135.719 (+15.481)
Zweitdosis: 50.989 (+3.540)
vollständig geimpfte Personen: 52.110

Impfungen nach Gruppen
Personen über 80 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 33.885 Personen
Erstdosis: 25.805
Zweitdosis: 23.513
Vormerkungen: 257

Personen über 70 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 48.908 Personen
Erstdosis: 32.316
Zweitdosis: 5.234
Vormerkungen: 964

Personen über 60 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 58.927 Personen
Erstdosis: 32.499
Zweitdosis: 3.468
Vormerkungen: 2.339

Besonders gefährdete Personen und Caregiver
Erstdosis: 13.743
Zweitdosis: 3.706

Schul-, Kindergarten- und Universitätspersonal
Diese Personengruppe umfasst: 21.346 Personen
Erstdosis: 11.878 (55,6%)

Mitarbeiter/innen des Sanitätsbetriebes
Diese Personengruppe umfasst: 10.778 Personen
Erstdosis: 9.008 Personen
Zweitdosis: 7.654 Personen
Gesamt geimpfte Personen: 9.008 (83,6%)

Impfungen nach Impfstoff
Pfizer BioNTech
Erstdosis: 82.054
Zweitdosis: 48.371
abgeschlossene Impfzyklen: 58,9%
Moderna
Erstdosis: 5.869
Zweitdosis: 2.618
abgeschlossene Impfzyklen: 44,6%
Vaxzevria (ex AstraZeneca)
Erstdosis: 47.793
Zweitdosis: 0
abgeschlossene Impfzyklen: 0,00%

Erwartete Lieferungen (03.05. – 21.05.2021)
Pfizer BioNTech: 52.650 Dosen
Moderna: 9.185 Dosen
Vaxzevria (ex AstraZeneca): 20.130 Dosen
Johnson & Johnson: 1.300
Insgesamt: 83.265 Dosen

Informationen zur Impfkampagne und Vormerkung: www.coronaschutzimpfung.it

Informationen für die Medien: Abteilung Kommunikation, Südtiroler Sanitätsbetrieb

(VS)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie