Hauptinhalt

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 10.10.2022 | 12:58

Welttag der Psychischen Gesundheit: „Psychische Gesundheit gilt es zu pflegen und zu schützen.“

Der Welttag der Psychischen Gesundheit wird vom Verband „World Federation For Mental Health“ und der Weltgesundheitsorganisation unterstützt. Er soll die Gesellschaft auf das Thema der Psychischen Gesundheit aufmerksam machen, informieren und sensibilisieren. Jedes Jahr werden weltweit Veranstaltungen und Initiativen zu diesem Anlass ausgerichtet, auch in Südtirol.

Welttag der Psychischen Gesundheit: Flashmob vom 8. Oktober. Foto: sabesZoomansichtWelttag der Psychischen Gesundheit: Flashmob vom 8. Oktober. Foto: sabes

In Bozen ist die Gruppe „Up&Down“ seit über zehn Jahren im Bereich der Psychischen Gesundheit tätig. Zur Arbeitsgruppe gehören der Psychiatrische Dienst des Gesundheitsbezirks Bozen, der Betrieb für Sozialdienste Bozen, die Landesabteilung Soziales, die Vereine "La Strada-Der Weg" und "Officina delle Articolate". Bei der heutigen Pressekonferenz hat die Gruppe ihre heurige Sensibilisierungsaktion, nämlich einen Flashmob, vorgestellt.

Psychische Gesundheit ist für alle wichtig. Dabei kann die Grenze zwischen Gesundheit und Krankheit nicht immer klar gezogen werden, was in Fachkreisen zur Schlussfolgerung „Die Normalität wird überbewertet“ führt. Genau dies ist auch die Botschaft des Videos, das im Rahmen des am 8. Oktober abgehaltenen Flashmobs entstanden ist.
Das Video zum Flashmob ist auf dem YouTube-Kanal des Südtiroler Sanitätsbetriebes veröffentlicht:
https://www.youtube.com/watch?v=N_AAs64dYAg

Die Gruppe "Up&Down" will mit ihrer Sensibilisierungsarbeit Barrieren abbauen und eine Kultur fördern, die die psychische Gesundheit aller unterstützt. Werte wie Akzeptanz, Solidarität und Respekt fördern die psychische Gesundheit. Eine der wichtigsten Errungenschaften der letzten Jahre war die Schaffung eines Netzwerkes von Diensten, Organisationen und Vereinen, die für ein gemeinsames Ziel zusammenarbeiten und so der Botschaft mehr Nachdruck verleihen.
Auch die Vereine „Ariadne", „La Strada-Der Weg" und das „Forum Prävention“ haben bei der Pressekonferenz ihre diesjährigen Veranstaltungen präsentiert.

„Die psychische Gesundheit ist ein allumfassendes Konzept, das es gelte im Netzwerk und als Gesellschaft stärker zu thematisieren: „Vielerorts gibt es Barrieren, architektonischer oder physischer Art, aber auch die Barrieren im Kopf müssen wir weiter abbauen. Denn jeder Mensch hat das Recht darauf, gut und gesund zu leben. Und jede und jeder, der oder die sich psychisch belastet fühlt, muss wissen, dass es Hilfsangebote gibt – und dass es mehr als Okay ist, diese anzunehmen“, betonte Soziallandesrätin Waltraud Deeg bei der Pressekonferenz. Auch im neuen Landessozialplan 2030, an dem derzeit gearbeitet werde, sei die Förderung der psychischen Gesundheit vorgesehen, informierte Deeg.

Der Sanitätsdirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Josef Widmann weist darauf hin, dass unser aller Leben in diesen Zeiten von großen Herausforderungen geprägt ist. „Neben den Folgen der Corona Pandemie wirkt sich auch der Krieg in der Ukraine auf unseren Alltag aus und wir müssen lernen, mit diesen neuen Herausforderungen umzugehen. Die Psychische Gesundheit ist dem Sanitätsbetrieb ein wichtiges Anliegen, der Sanitätsbetrieb baute seine Dienste aus, richtete Notfallnummern für Krisensituationen ein und ist ein wichtiger Partner des Netzwerkes Psyhelp.“

Der Primar des Psychiatrischen Dienstes Bozen, Andreas Conca verweist in seinem Beitrag auf die Wichtigkeit mit der eigenen psychischen Gesundheit achtsam umzugehen:
„So wie ein Handy regelmäßig aufgeladen werden muss, müssen wir auch unsere Seele immer wieder neu aufladen.“

Moderiert wurde die Pressekonferenz von Daniela Dalla Costa vom Landesamt für Menschen mit Behinderungen.

Es referierten:
Alexandra Peer, Arbeitsgruppe Up&Down
Waltraud Deeg, Landeshauptmannstellvertreterin und Landesrätin für Familie, Senioren, Soziales und Wohnbau
Josef Widmann, Sanitätsdirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs
Andreas Conca, Verantwortlicher des Psychiatrischen Dienstes GB Bozen
Liliana Di Fede, Generaldirektorin Betrieb für Sozialdienste Bozen (BSB)
Paolo Spolaore, Präsident des Vereins „La Strada-Der Weg“
Günther Plaickner, Präsident des Vereins “Ariadne”
Peter Koler, Direktor Forum Prävention

Informationen für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Südtiroler Sanitätsbetrieb

(VS)


Günther Plaickner, Paolo Spolaore, Liliana Di Fede, Waltraud Deeg, Daniela Dalla Costa, Alexandra Peer, Josef Widmann, Andreas Conca, Peter Koler. Foto: Sabes Zoomansicht Günther Plaickner, Paolo Spolaore, Liliana Di Fede, Waltraud Deeg, Daniela Dalla Costa, Alexandra Peer, Josef Widmann, Andreas Conca, Peter Koler. Foto: Sabes

Andere Mitteilungen dieser Kategorie