Departement für Gesundheitsvorsorge

Gesunde Essgewohnheiten

Damit unser Körper gut funktioniert, braucht er eine ausgewogene Zufuhr von Nährstoffen (Zucker, Fette, Eiweiße, Mineralstoffe, Vitamine), deren Bedarf sich je nach Alter, physiologischen Bedingungen (z.B.: Schwangerschaft, Sport) oder eventuell vorhandenen Erkrankungen ändert.

Richtige Essgewohnheiten müssen uns ein Leben lang begleiten. Um derartigen Erfordernissen gerecht zu werden, stehen uns eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten zwischen Nahrungsmitteln zur Verfügung. Die große Verfügbarkeit von Lebensmitteln stimmt jedoch nicht immer mit dem Nährstoffbedürfnis eines Körpers überein – auch existiert kein einzelnes Nahrungsmittel, welches alle für uns notwendigen Nährstoffe in der richtigen Menge im richtigen Verhältnis in sich vereint.

Aus diesem Grund sollte unsere Ernährung so abwechslungsreich wie möglich sein!

Eine gute Ernährungserziehung bedeutet nicht den Ausschluss bestimmter Lebensmittel, sondern die genaue Kenntnis deren Inhalte, um einen richtigen Kompromiss zwischen dem Nährstoffbedarf des Körpers und den kulinarischen Genüssen finden zu können.

Es wird grundlegend unterschieden zwischen:

  • Ernährungsinformation bedeutet, Informationen und Daten einholen zu allen Aspekten rund um gesunde Nahrungsmittel etc.
  • Ernährungserziehung hingegen bedeutet für das Gesundheitspersonal jemanden durch wiederholte praktische Umsetzung an Neues zu gewöhnen, weil dies die Änderung im Verhalten oder des Lebensstils beinhaltet.

Für beide Arten der Intervention ist es notwendig, spezielle und einheitliche Strategien (Richtlinien) zu verfolgen und spezifische Indikatoren der Effizienz und der Wirksamkeit vorzusehen. Gesundheitsbezogene und pädagogische Fähigkeiten müssen sich ergänzen, wenn die Maßnahme erfolgreich sein soll.

Im Falle der Informationsvermittlung kann z.B. überprüft werden, ob die Information verstanden und angenommen wurde (mit Hilfe eines anonymen Fragebogens am Ende einer Veranstaltung). Bei einer Ernährungserziehung hingegen sollte die erzielte Änderung des Ernährungsverhaltens gemessen werden.

Der Dienst für Diätetik und Ernährung erbringt seine Leistungen teilweise auch in den Gesundheitssprengeln.

 


Gesund leben lernen